AURELIA GRATZER + CHRISTOPH SCHIRMER

»TOXIC 43« eine Ausstellung in zwei Teilen

Die beiden österreichischen Künstler Aurelia Gratzer (*1978) und Christoph Schirmer (*1979) leben und arbeiten in Wien und studierten dort Malerei an der Akademie der bildenden Künste in der Meisterklasse Hubert Schmalix.
Unter dem Titel TOXIC 43 präsentiert die Galerie Bugdahn und Kaimer nun erstmals beide in einer Gemeinschaftsausstellung mit neuesten Werken.

Der Titel der Ausstellung geht auf ein Stück von Britney Spears zurück, das sich durch Inhomogenität in Rhythmus, Geschwindigkeit, Anordnung des Textes und des dazugehörigen Musikvideos auszeichnet. In Bezug darauf fungiert Toxic  als Metapher für die Malerei von Schirmer und Gratzer.

Christoph Schirmer schafft durch ein heterogenes Gemenge von Symbolen, narrativen Elementen, räumlichen Strukturen sowie suggestiv „digitalisierten“ Bildwelten eine neue Ebene, deren Lesbarkeit im Gegensatz zum Ausgangsmaterial nicht mehr eindeutig ist.

Bei Aurelia Gratzer kippt die perspektivische Abbildungsnorm ohne lineare Veränderung durch Inhomogenität in Handschrift, Struktur, malerischem Rhythmus und Farbgebung.


Vernissage Freitag, 18. Januar 2008, von 18 - 21 Uhr.

Ausstellungsdauer Part 1: 18. Januar – 16. Februar. Part 2: 19. Februar – 20. März 2008

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 - 18 Uhr, Samstag 12 - 16 Uhr, und nach Vereinbarung.




AURELIA GRATZER + CHRISTOPH SCHIRMER

»TOXIC 43« an exhibition in two parts

Austrian artists Aurelia Gratzer (*1978) and Christoph Schirmer (*1979) live and work in Vienna, having studied painting at the Art Academy there in Hubert Schmalix’s master class.
With the show TOXIC 43, Galerie Bugdahn und Kaimer now presents the two artists’ latest works in their first joint exhibition.

The title of the exhibition recalls a Britney Spears number conspicuous for its inhomogeneity of rhythm, of speed, the arrangement of the lyrics and of the music video that goes with it. Toxic operates as a metaphor for Schirmer and Glatzer’s painting in analogy to the qualities of the Spears piece.

Out of a heterogeneous mixture of symbols, narrative elements, spatial structures and suggestively ‘digitised’ iconographies, Christoph Schirmer creates a new plane which, unlike the source material, no longer admits of a clear exclusive interpretation.

In Aurelia Gratzer’s hands, the perspectival convention of representation veers, not because of any linear changes but due to the inhomogeneity of painting style, structure, rhythm of brush-work, and colouring.


Private view: Friday, January 18, 2008, 6 pm – 9 pm

Exhibition: Part 1: January 18 – February 16; Part 2: February 19 – March 20, 2008

Gallery hours Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm, and by appointment

Text über Gratzer/Text about Gratzer

Bio Gratzer

Text über Schirmer/Text about Schirmer

Bio Schirmer

Close Window

english