Close Window

english

ABIGAIL O’BRIEN “CONFIRMATION – MARTHA’S CLOTH”

Abigail O’Brien (*1957) studierte 1992-1998 Malerei und lebt und arbeitet in Dublin. Die Galerie Bugdahn und Kaimer zeigt nach Kitchen Pieces – Confession and Communion (1998), Extreme Unction – From the Ophelia Room (2003) mit Confirmation – Martha’s Cloth zum dritten Mal eine einzelne Werkgruppe aus dem 6-teiligen Zyklus The Seven Sacraments (1995-2004), der in seiner Gesamtheit erstmals 2004 im Haus der Kunst, München, in der Kunsthalle Lingen und 2005 in der R.H.A. Gallagher Gallery, Dublin, präsentiert wurde.

Die gesamte Installation besteht aus elf unter Acrylglas auf Aluminium kaschierten Cibachrome-Photoarbeiten im Format 120 x 96 cm, dem Stickobjekt Comforter (eine handgenähte und mit einem Text aus Kreuzstichen bestickte Decke aus Leinen, 200 x 130 cm) und dem Soundpiece Creed. Das Konvolut der Photoarbeiten gliedert sich in eine 8-teilige Gruppe von in kühlen Blautönen gehaltenen Aufnahmen aus einer Leinenfabrik und ein die Struktur von Altarbildern paraphrasierendes Triptychon von kontrastierender, satter Farbigkeit, welches das biblische Maria und Martha-Thema variiert. Auf den Seitenteilen des Triptychons (The Sewing Lesson I +II) sind zwei Frauen im stillen Einvernehmen mit einer Stickarbeit beschäftigt; der Hintergrund, ein Regalausschnitt mit Belletristiktiteln, Kochbüchern, Theorie- und Bildbänden zur Kunst in anspielungsreicher Anordnung, wird im statischen und vakuumhaften Mittelteil (Still-Life with Needle and Thread) zum Protagonisten. Die auf dem Regalbrett abgelegten Stickutensilien evozieren den Gegensatz zwischen der Einfachheit und Privatheit einer weiblich tradierten Kulturtechnik und der „Hohen Kunst“, dem offiziellen kulturellen Kanon. Die Verbindung der Frau mit der Verborgenheit des Innenraums nimmt auch die Referenz auf die niederländische Genremalerei des 17. Jahrhunderts wieder auf. Unterlegt wird das Ganze durch den biblischen Subtext über die Begegnung zwischen Christus, Maria und Martha, ebenfalls ein beliebtes ikonographisches Sujet. O’Brien hat die Rollenzuweisung der beiden Frauenfiguren umgedreht bzw. im Uneindeutigen belassen: Während die praktisch tätige Martha üblicherweise steht und Maria sitzt, ist es hier umgekehrt. Die männliche Figur, Fokus und wertende Instanz, fehlt, damit weicht die asymmetrische Hierarchie der beiden Frauen einem symmetrischen Miteinander. Einen atmosphärischen und auch inhaltlichen Kontrast erzeugen die acht Cibachromes mit den stark vergrößerten Details aus der Leinenfabrik, die die industrielle Fertigung von Textilien der individuellen Handarbeit entgegenstellt. Das kompositorisch klar organisierte Ensemble aus straff gespannten, feinen Linien lässt mit dem imaginierten Stakkatorhythmus der mechanischen Teile einen akustischen Raum anklingen. Doch ebenso, wie die Titel der Arbeiten verschiedene Stick- und Nähstiche benennen, die nicht dargestellt sind, erkennt man den Prozess des Webens, nicht aber sein Endprodukt, das Stück Stoff (Martha’s Cloth). Auch das Sakrament der Firmung (Confirmation) taucht nicht in direkter Form auf. Vielmehr arbeitet die Künstlerin mit einer verschiebenden Choreographie, deren Schritte das Hauptthema unterlaufen, es tangentenartig streifen oder dekonstruktivistisch durchkreuzen. Comforter schließlich (= Tröster; Heiliger Geist) vereinigt die Themen der beiden divergierenden Photo-Teile zu einer Synthese. Der Text aus hellblauen Kreuzstichen reiht wie eine subjektive écriture automatique Details verschiedener Frauenleben aneinander und zählt die Spielarten der weiblichen Rolle auf (mother sister daughter girlfriend etc.). In Spannung dazu positioniert sich Creed (=Glaubensbekenntnis), bei dem eine Frauenstimme monoton eine Salve von Sprichwörtern, den kollektiven Psalmen des Alltags mit fragwürdigem Weisheitsanspruch, durchsetzt von Patterns des Betens (I believe...), herunterleiert.

Das menschliche Leben, durchzogen von profanen und sakralen Ritualen, wird in Abigail O’Briens Sichtweise durch ein Stück Stoff und seinem Muster aus Kette und Schuss allegorisiert. Den „roten Faden“ nehmen wir in dem Moment auf, wo wir uns von der Jugend verabschieden. Indirekt findet so das Sakrament der Firmung (bzw. Konfirmation) Eingang in die Arbeit: Als Zeitpunkt der Bekräftigung des Glaubens und der Taufe ist es zugleich eine Art Initiation für das von Eigenverantwortung geprägte Erwachsenenleben. Im besonderen reflektiert sie dabei auf die Lebensentwürfe weiblicher Identität, wie es der Titel mit Martha’s Cloth auch ankündigt. In der wechselseitigen Bezogenheit und Ergänzung der einzelnen Elemente dieser Installation gelingt ihr auf komplexe Weise ein kritisches Hinterfragen von Funktion und Sinngehalt der christlichen Sakramente. Zugleich sensibilisiert sie unsere Aufmerksamkeit für alle synchron existierenden, scheinbar nebensächlichen Rituale des Alltagslebens.

Gabriele Wurzel

Vernissage Freitag, 20. Oktober 2006, von 18 – 21 Uhr. Ausstellungsdauer bis 22. Dezember 2006

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung



ABIGAIL O’BRIEN “CONFIRMATION – MARTHA’S CLOTH”

Abigail O’Brien (*1957) studied painting from 1992 to 1998. She lives and works in Dublin. Having shown Kitchen Pieces – Confession and Communion (1998) and Extreme Unction – From the Ophelia Room (2003), Galerie Bugdahn und Kaimer now follows with Confirmation – Martha’s Cloth, our third showing of an individual group of works from the larger six-part cycle, The Seven Sacraments (1995-2004). This was first exhibited in its entirety in Germany (Haus der Kunst, Munich, and the Kunsthalle at Lingen) in 2004 and Ireland (R. H. A. Gallagher Gallery, Dublin) in 2005.

The overall installation consists of eleven photographic works on Cibachrome mounted on aluminium under acrylic glass, each measuring 120 x 96 cm / 48“ x 38“; the embroidered object, Comforter (a hand-sewn 200 x 130 cm / 80“ x 52“ linen blanket, embroidered with a text in cross-stitching) and the sound piece, Creed. The colony of photographic pieces is made up of an eight-part group of pictures taken in cool blue tones at a linen factory, and a triptych that paraphrases the structure of altarpieces, variations in contrasting, saturated colours, on the biblical Mary-and-Martha theme. On the side panels of the triptych, The Sewing Lesson I and II, two women in mute consensus are preoccupied with a piece of embroidery. The background there, a section of shelving with literary tomes, cookery books, theoretical and picture books on art in a highly allusive arrangement, becomes in the static, vacuum-like central panel entitled Still-Life with Needle and Thread the main protagonist. The embroidery tools deposited on the shelf evoke the contrast between the simplicity and privacy of a traditionally feminine cultural technique and medium on the one hand and the official cultural code of ‘High Art’ on the other. The alloying of the women with the seclusion of such interiors also keys into a reference to seventeenth-century Dutch genre painting. The whole is underscored with the biblical subtext on the meeting of Christ, Mary and Martha, another recurrent iconographical subject. O’Brien has reversed or at least, blurred the roles traditionally assigned to these women. While Martha, engaged in a practical activity, usually stands, and Mary sits, the reverse applies in O’Brien’s version. The male figure, the focus and the judgmental figure are absent, the asymmetrical hierarchy of the two women thus ceding to a symmetrical coexistence. A contrast in both atmosphere and inner meaning is generated between the eight Cibachromes with their much enlarged details from the linen factory, in which industrial textile production is juxtaposed to individual handicraft. The ensemble of tautly stretched, fine lines in a lucid composition, in invoking an imaginary staccato rhythm of mechanical components, creates a virtual space of acoustics. But just as the titles of the pieces name various embroidery and sewing stitches, none of which are to be seen here, the process of weaving becomes tangible – but not its end product, the length of Martha’s Cloth. Nor does the sacrament of Confirmation make an appearance as such. Instead, the artist works with a shifting choreography in which the steps undermine the major theme, touch it tangentially or run athwart it in deconstructive mien. Finally, Comforter (as in the Holy Spirit) unites the subject matter of the two divergent photograph panels in a synthesis. The lettering of pale blue cross-stitching aligns details out of different women’s lives like a subjective écriture automatique and enumerates the variants of the feminine role (mother, sister, daughter, girlfriend, etc.). In charged contrast, Creed can be heard: a woman’s voice intoning a monotonous repertory of dictums, the collective psalms of workaday life, with their questionable claim to wisdom, permeated with the patterns of prayer (‘I believe…’).

In O’Brien’s perspective human life with its interwoven profane and sacred rituals is lent a visual allegory through a piece of cloth and its pattern of warp and woof. We pick up the ‘thread’ from the moment we take leave of youth. Thus the sacrament of confirmation enters the work indirectly. As a moment of reinforcing faith and baptism, it is at once a kind of initiation to the personal assumption of responsibility that marks adult life. In particular, O’Brien’s contemplation is of the conceptions of life in a female identity, as voiced in the title of Martha’s Cloth. In the reciprocal references and complementing in operation between the individual elements of this installation, she succeeds in complex fashion in critically questioning the function and meaning of the Christian sacraments. Simultaneously she primes our sensitivity for all the concurrently existing, seemingly negligible rituals of everyday life.

Gabriele Wurzel


The Private View is on Friday, October 20, from 6 pm to 9 pm. Exhibition to December 22, 2006

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment