ABIGAIL O’BRIEN

»BELLA«

Abigail O’Brien verwöhnt in dieser eleganten Werkreihe unsere süßesten Fantasien. In seinem Ablauf, dem eines glamourösen Photo-Shooting ähnlich, werden in wechselnden Farben und in unterschiedlichen Posen die verschiedenen Persönlichkeiten der köstlichen Bella portraitiert. Mit ihrem Petticoat balanciert die vergängliche Schönheit als ‚Glamour Puss’ auf einem Stiletto-Podest und ist gleichzeitig komplex und verspielt. Mit jeder neuen Pose erscheint ihr Auftritt sinnlich und üppig, zerbrechlich und unvollkommen.
Die Bella Series (2006/07) besteht aus 14 Bildern im Format von jeweils 130 x 90 cm, von denen sieben Arbeiten in der Galerie Bugdahn und Kaimer ausgestellt werden. Jede Photoarbeit ist ein Lambdachrome Print in einer Auflage von 1 Unikat (+ 1 artist proof), wurde auf Dibond kaschiert und mit einer farbigen Holzleiste unter Museumsglas gerahmt (148 x 108 cm).
Mit Bella zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer zum fünften Mal die Werke von Abigail O’Brien in einer Einzelausstellung.

Abigail O’Brien (*1957) lebt und arbeitet in Dublin. Ihr bisheriges Hauptwerk, der umfangreiche Werkzyklus The Seven Sacraments (1995–2004) besteht aus sechs mehrteiligen Werkgruppen mit  u.a. Skulptur, Photo, Video und untersucht auf komplexe kritische Weise Funktion und Sinngehalt der christlichen Sakramente, aber auch der stillschweigend und im Verborgenen existierenden Rituale des Alltagslebens und wurde 2004 im Haus der Kunst, München erstmals vollständig präsentiert.

Arbeiten der Künstlerin befinden sich in zahlreichen internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. IMMA The Irish Museum of Modern Art in Dublin, Caldic Collection in Rotterdam oder Sammlung Volpinum in Wien.

Vernissage Freitag, 5. September 2008, von 18 - 21 Uhr.

Ausstellungsdauer bis 18. Oktober 2008.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 - 18 Uhr, Samstag 12 - 16 Uhr, und nach Vereinbarung.


ABIGAIL O’BRIEN

»BELLA«

Abigail O’Brien indulges our sweetest fantasies with this elegant body of work. Running like a glamorous ‘photo shoot’, each portrait uses a different color and pose to suggest the different personalities of the exquisite Bella. The petti coated fading Belle poised on her stilettoed pedestals, this ’Glamour Puss’ is at once complex and playful. With each new pose Bella appears sensuous and voluptuous, delicate and imperfect.
The Bella Series (2006/07) consists of fourteen pieces, each 130 x 90 cm / 52 x 36 inches. Seven works are in the exhibition at Galerie Bugdahn und Kaimer. Each photo is a Lambdachrome Print in an edition of 1 unique (+ 1 artist proof), mounted on dibond and framed under museum glass with coloured wood (148 x 108 cm / 59 x 43 inches).
With Bella, Galerie Bugdahn und Kaimer is presenting its fifth solo exhibition of works by Abigail O’Brien.

Abigail O’Brien (*1957) lives and works in Dublin. Her major piece of work to date, the extensive cycle The Seven Sacraments (1995–2004) consists of six individual works, each again of several parts, mixing media such as sculpture, photography and video. It was first exhibited in its entirety in 2004 in Germany, at the Haus der Kunst, Munich. It achieves a critical and complex questioning of the function and meaning of the Christian sacraments; and of the rituals of everyday life that run their course in mute seclusion.
The artists work is in many international private and public collections including IMMA The Irish Museum of Modern Art in Dublin, the Caldic Collection in Rotterdam and the Volpinum Collection in Vienna.

The Private View is on Friday, September 5, from 6 - 9 pm.

Exhibition to October 18, 2008.

Gallery open Tuesday - Friday 12 noon - 6 pm, Saturday 12 noon - 4 pm; and by appointment
Close Window

english