Close Window
loading

ROBERT BARRY  »SOME TIMES«

Robert Barry (*1936 in New York City) lebt und arbeitet in Teaneck / New Jersey, USA. Nach Wallpiece and New Works (1992), Fellow Workers. Recent ‘Portraits’ from the Art World (1995), Paintings 1988–1994 + Windowpiece 1996 (1999) und Reflection: New Mirrorpieces and a Wallpiece (2002) zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer in der kommenden Ausstellung Some Times neben zwei Mirrorpieces aus 2004 zwei neue Wallpieces aus dunkelroten bzw. ultramarinblauen Acrylspiegelglas-Buchstaben, eine neue Videoarbeit und eine eigens anlässlich der Ausstellung herausgegebene Edition.

Barry gehört zu den Gründerfiguren der Conceptual Art, die in den späten 60er Jahren die Grundlagen und Bedingungen künstlerischer Produktion und vor allem den Werkbegriff kritisch hinterfragten. Die physische Erscheinung, die Konsumierbarkeit des Werkes und seine Verwertbarkeit auf dem Markt wurden zugunsten einer zunehmenden Konzeptualisierung zu sekundären Faktoren, wenn nicht sogar völlig verweigert.

Der Künstler operiert mit den Medien Malerei, Zeichnung, Skulptur, Video und Photographie. Zunächst entstehen eher unsichtbare/immaterielle Arbeiten: Inert Gas Series, Radiation Pieces, Carrier Wave Pieces, Wire Pieces, Slide Projection Pieces und Soundpieces. Es folgen die frühen Textarbeiten, darunter auch die Typewritten Pieces, in denen Barry noch mit ganzen Sätzen operiert, sowie, neben Zeichnungen und Drucken, monochrome Leinwandarbeiten mit Gruppen einzelner Wörter. Die Werkgruppe der Wall- und Windowpieces beginnt im Jahr 1979. Ab 2000 benutzt der Künstler Buchstaben, die dreidimensionalen Charakter und einen höheren stofflichen Eigenwert haben: er arbeitet mit Marmor, Granit, Edelstahl, Spiegel- bzw. Acrylspiegelglas. Im selben Jahr beginnt er mit den Mirrorpieces aus farblosem und in der Masse gefärbtem Spiegelglas mit gesandstrahlten bzw. geätzten Wörtern.

Der Ausstellungstitel Some Times stellt stillschweigend eine Querverbindung zum Marcuse Piece (1970 – heute) her, das ein Zitat aus Herbert Marcuses Versuch über die Befreiuung enthält: Some places to which we can come and for a while “be free to think about what we are going to do.” Gleichzeitig kündigt er zwei der zentralen Aspekte im Werk des Künstlers an: Zeit und Ort.

Für den ersten Raum wurde ein Wallpiece aus ultramarinblauen, 20 cm hohen Acrylspiegelglas-Buchstaben geschaffen, welches nahtlos bis zu den Boden-, Decken- und Seitenkanten einer kompletten Wandfläche reicht. Acht Wörter verwandeln die Wand in eine Bildfläche und spiegeln zugleich Umraum und Betrachter, werden ihrerseits von den sich gegenüber befindenden zwei Mirrorpieces (150 x 150 cm, 2004) reflektiert, die eine Komposition aus jeweils elf Wörtern aufweisen. Während das eine Objekt in der Fläche geätzt ist und die Wörter als klare Spiegelbezirke auftauchen, verhält es sich bei seinem Pendant genau umgekehrt. Der Betrachter erkennt beim Lesen der Wörter gleichzeitig seine eigene visuelle Eingebundenheit, er erfährt seine genaue Verortung im Raum durch die Rahmung, die die blauen Buchstaben des Wallpieces und die Mirrorpieces bilden. Die wechselseitige Spiegelung der Werke umfasst und artikuliert den Realraum. Ein weiteres Wallpiece mit 10 cm hohen Buchstaben aus dunkelrotem Acrylspiegelglas (150 x 150 cm) lässt den Rezipienten sehr genau zwischen dem Raumbezug jener In-situ-Arbeit zu Beginn der Ausstellung und dem stärkeren Bildcharakter dieser Arbeit unterscheiden. Das Thema der “Reflexion”, verkörpert im Auflagenobjekt Reflections aus dunkelroten Acrylspiegelglas-Buchstaben (Format 11 x 85 cm, 9 Exemplare), zielt sowohl auf den physikalischen Tatbestand als auch auf den mentalen Vorgang ab. Angesichts der offenen und gleichzeitig sehr präzisen Konzeption der Arbeiten und der verführerischen Assoziativkraft der Begriffe, die in freier Streuung und verschiedenen Winkeln auf den Flächen angebracht sind, werden nicht nur Wahrnehmungsfähigkeit, sondern auch Emotion und Ratio des Betrachters angesprochen. Für die Realisierung des Werkes ist der individuelle Rezeptionsprozess in Barrys Augen notwendiger Bestandteil. Allerdings geht es ihm dabei weniger um das rein subjektive Projizieren auf ein passives Objekt, sondern um einen adäquaten und konzentrierten Dialog, der in seiner Intensität fordert, aber auch intime Nähe herstellt. Auf diese Weise werden seine Arbeiten nie “klassisch”, da sie immer wieder eine Aktualisierung erfahren, von neuem präsent sind.

In ihrem Kern bewegt sich die künstlerische Aussage von Barry zwischen Perzeption und Konzept, Immaterialität und Materialisierung, Visuellem und Mentalem, Emotion und Vernunft. Die Tendenz der Arbeiten, sich in ihrer Reduktion und radikalen Abkehr von jeglicher Mimesis immer an der Grenze zum Schweigen zu bewegen, schützt sie vor Zugriff und Vereinnahmung. Dies lässt ihnen die notwendige Freiheit, um kraftvoll und verdichtet zu “sprechen”.

Gabriele Wurzel


Vernissage Mittwoch, 5. April 2006, von 18 – 21 Uhr. Ausstellungsdauer bis 12. Mai 2006

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

Messehinweis: vom 20. – 24. April stellen wir auf der Art Brussels aus, Stand 11A-1



ROBERT BARRY  »SOME TIMES«

Robert Barry (*1936 in New York City) lives and works in Teaneck, New Jersey, USA. Following Wallpiece and New Works (1992), Fellow Workers. Recent ‘Portraits’ from the Art World (1995), Paintings 1988–1994 + Windowpiece 1996 (1999) and Reflection: New Mirrorpieces and a Wallpiece (2002), Galerie Bugdahn und Kaimer’s forthcoming exhibition, Some Times, will feature Mirrorpieces, completed in 2004, but also two new Wallpieces composed respectively of dark red and ultramarine blue letters of acrylic mirror glass, a new video work and a limited edition issued specially for the exhibition.

Barry belongs to the founder figures of Conceptual Art who, in the late 1960s, questioned critically the principles and conditions producing art, specially the concept of the work of art. The physical manifestation, the consumability of the work and its marketability took second place behind increasing conceptualisation, or were thrown completely overboard.

Barry operates in the media of painting, drawing, sculpture, video and photography. His early work tended towards the evanescent or immaterial – the Inert Gas Series, Radiation Pieces, Carrier Wave Pieces, Wire Pieces, Slide Projection Pieces and Soundpieces. First text works ensued, including the Typewritten Pieces in which Barry operated with whole sentences, beside drawings and prints, and monochrome canvas works with groups of single words. The family of Wall and Windowpieces appeared from 1979 on. Since 2000, the artist has been using letters of a three-dimensional nature and greater material quality in their own right. They have consisted of marble, granite, stainless steel and mirroring sheet of glass or acrylic. The year 2000 also saw him begin his series of Mirrorpieces of either colourless or inherently stained mirror glass with sandblasted or etched words.

The title of the exhibition Some Times, forges an implicit link to a work in progress since 1970, the Marcuse Piece, which includes a quote from Herbert Marcuse’s An Essay on Liberation: ‘Some places to which we can come and for a while ”be free to think about what we are going to do”.’  The exhibition title also touches on two aspects central to Barry‘s oeuvre, namely time and place.

For the first room in the gallery, Barry has made a Wallpiece of 20-cm-high, ultramarine letters of acrylic mirror glass, the piece extending continuously across a complete wall to its junctures with the adjacent walls, ceiling and floor. Eight words transform the wall into a picture surface and simultaneously reflect the surroundings and the viewer – only to be reflected themselves in the two Mirrorpieces (150 x 150 cm, 2004) installed opposite and which each constitute a composition of eleven words. One of the Mirrorpiece objects has an etched surface, the words showing as blank mirroring areas; its counterpart does the exact opposite. Reading the words, the viewer at the same time perceives her/his own visual integration, one’s exact placing in space by the frame set by the Mirrorpieces and the blue letters of the Wallpieces. The reciprocal reflecting of the works embraces and articulates the real space. A further Wallpiece of 10-cm-high letters in dark red acrylic mirror glass (150 x 150 cm) allows the perceiver to differentiate precisely between the way the in-situ work at the beginning of the exhibition relates to the site and the more pronouncedly pictorial nature of this red work. The theme of ‘reflections’ embodied in the object multiple of that name, of dark red acrylic mirror glass letters (object 11 x 85 cm, edition of 9) both takes up the physical fact and invokes the mental process. Thanks to the at once open and highly precise design of the pieces and the seductive power of association of the concepts loosely distributed on the support surfaces at different angles, the viewer finds not only a challenging perceptive appeal but also one to the emotions and to the intellect. To Barry’s mind the individual’s process of perception is a necessary constituent in the realisation of the work. His aim, however, is less the viewer’s purely subjective projecting onto a passive object than to initiate a fitting, concentrated dialogue that is a challenge in its intensity but which also creates intimacy. In this way his works never become ‘classical’, since they are ‘updated’ into each new present at every viewing.

Barry’s essential artistic statement operates between perception and idea, the non-material and materialisation, the visual and the mental, emotion and reason. The tendency of the works to hover constantly at the threshold of silence in their reduction and radical refusal of any mimesis, makes them proof against appropriation. It assures them of the necessary freedom to be able to ‘speak’ with their own force and concentration.

Gabriele Wurzel

The Private View is on Wednesday, April 5, 2006, 6 – 9 pm. Exhibition to May 12, 2006

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment

Art Fair information: from April 20 to 24 we are showing at Art Brussels on Stand 11A-10

english