Close Window

english

CAROLINE MCCARTHY

»GRAND DETOUR: VEDUTE AND OTHER CURIOUS OBSERVATIONS OFF THE GRAND ROUTE«

Caroline McCarthy, 1971 in Irland geboren, studierte 1989–1994 am National College of Art & Design, Dublin, und 1997–1998 am Goldsmiths College, London. Seit 1997 lebt und arbeitet sie in London. In ihrer ersten Einzelausstellung jenseits des anglo-amerikanischen Sprachraums zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer die 2006 entstandene Arbeit Grand Detour: Vedute and Other Curious Observations Off the Grand Route.

In den bisher existierenden vier Hauptwerken Escape (2002), From the Testors Military Range (2002), Still Life (2003) und Promise (2003) kombiniert die Künstlerin Materialien bzw. Gegenstände der Realwelt zu Installationen und Assemblagen. Der Ready-made Gedanke taucht hier ebenso auf wie Pop Art- und Appropriation Art-Einflüsse, vielmehr noch aber gehört Caroline McCarthy zu einer Generation, die durch subversive Eingriffe und kontextuelle Verschiebungen gewohnte Sehweisen und tradierte Bedeutungen verändert. Auffallend ist dabei, dass der Fokus sich vom Erhabenen, Heroischen und Grandiosen abwendet und betont dem Marginalen und scheinbar Bedeutungslosen gilt, wie es sich bei McCarthy etwa in Form von ausrangiertem Verpackungsmaterial zeigt. Für From the Testors Military Range hat sie weggeworfene Behälter von Reinigungsmitteln, Motorölen etc. von ihren Etiketten – also der Markenidentität – befreit und ihnen mit der Skala militärischer Tarnfarben, wie sie Modellbauer benutzen, eine neue „Haut“ verliehen. In ihrem minutiösen und kostbar wirkenden Arrangement auf Glasregalen ähneln die früheren leeren Gefäße nun Videokameras und anderen technischen Geräten. Bei Promise hat McCarthy Convenience Food-Verpackungen zu einem reliefartigen, ansteigenden Feld zusammengefügt, eine Kartonagenlandschaft, die über Nacht scheinbar zu blühen begonnen hat: die zur Dekoration der Mahlzeiten verwendeten Kräuter wurden aus den Photos bis auf einen kleinen Steg herausgeschnitten und senkrecht hochgebogen, tauchen aus den integrierten Plastikblumentöpfen wie wachsende Keimlinge auf.

Die in der Galerie ausgestellte Installation Grand Detour besteht aus einer venezianischrot grundierten, 6 x 3,20 m großen Galeriewand, auf der in freier Hängung 55 gerahmte Zeichnungen und Aquarelle (10 x 15 bis 20 x 30 cm) angebracht wurden sowie einem simulierten Souvenirshop mit bedruckten T-Shirts und passenden Kappen, Karten, CDs, Katalogen etc. „Reisen“ und „Tourismus“ als angesprochene Themenkreise kulminieren in der spitzfindigen Titelgebung, bei der die „Grand Tour“ der jungen Aristokraten im 18. Jahrhundert sich zur detour (Umweg, Wendung) „off the grand route“ verwandelt, also jenseits der vorgegebenen Pfade verläuft. War seinerzeit das Reisen eine luxuriöse und aufwendige Angelegenheit, die sich nur eine privilegierte Schicht leisten konnte, so impliziert der heutige, vergleichsweise demokratische Tourismus, den gesamten Globus im Rahmen von Kurztrips konsumieren zu können. Als Erinnerungsstücke und Prestigeobjekte zugleich galten seinerzeit die Veduten, fast dokumentarische Stadt- und Landschaftsansichten, die man mit nach Hause brachte. Dieses Genre bringt McCarthy mit filigranen und sehr gekonnten Zeichnungen bzw. Aquarellen ins Spiel, allerdings lässt sie auch hier unseren Blick „stolpern“: auf den großteils intimen Formaten hat sie nebensächliche Details zum Sujet gemacht – Unkraut, Schutt, Verpackungsmüll wie Getränkedosen, Plastikflaschen, Kartons usw. Dazu hat sie sich in der Umgebung ihrer New Yorker Galerie Parker’s Box auf Streifzug durch Brooklyn begeben und an verschiedenen Orten photographisch festgehalten, was später zeichnerisch umgesetzt werden sollte. Insofern gibt das Gesamttableau auch eine Art bildnerischer Landkarte der Umgebung wieder. Für eine ganze Zeit lang gelingt es den Arbeiten, den Betrachter im Glauben zu lassen, er habe ein ausgewähltes Ensemble verschiedener Sehenswürdigkeiten vor sich. Das liegt unter anderem an der Horizontlinie, die so tief angelegt ist, dass die nahezu winzigen Bildgegenstände wie etwa eine leere Burgerverpackung aufgrund der Frontal- oder Froschperspektive vor unseren Augen fast wie antike Monumente auftreten. Außerdem erreicht die Künstlerin auf raffinierte und unnachahmliche Weise, dass ihre „Miniaturlandschaften“ die vertrauten Züge von gängigen Landschaftsdarstellungen imitieren bzw. unsere Lesart ihrer Gestalt „einrasten“ lassen. An die Stelle der spektakulären touristischen „Highlights“, die man gesehen haben muss, treten die Mikroansichten von zufällig vorgefundenen, unauffälligen Nebenschauplätzen, welche einige Tage später bereits verändert oder völlig verschwunden sein können.

Gabriele Wurzel

Vernissage Freitag, 20. April 2007, von 18 – 21 Uhr. Ausstellungsdauer bis 26. Mai 2007

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung



CAROLINE MCCARTHY

»GRAND DETOUR: VEDUTE AND OTHER CURIOUS OBSERVATIONS OFF THE GRAND ROUTE«

Born in Ireland in 1971, Caroline McCarthy studied at the National College of Art & Design, Dublin, from 1989 to1994 and then, from 1997 to 1998, at Goldsmiths College in London, the city where she has been living and working since 1997. In her first solo showing outside the British and American sphere, Galerie Bugdahn und Kaimer presents a work completed in 2006, Grand Detour: Vedute and Other Curious Observations Off the Grand Route.

In the preceding, four major works, Escape (2002), From the Testors Military Range (2002), Still Life (2003) and Promise (2003), the artist combines materials and objects of the world outside into installations and assemblages. The notion of the Ready-made comes to mind as readily as an influence as do Pop and Appropriation Art; but quintessentially Caroline McCarthy belongs to a generation that has turned to subversive interventions and contextual shifts to alter ingrained ways of seeing and received readings. The focus has moved conspicuously from the sublime, the heroic and grandiose to emphasise the marginal, the seemingly insignificant, that place being taken in McCarthy’s work by discarded packaging material, for instance. For From the Testors Military Range the artist freed scrapped containers of detergents, motor oil, etc., of their labels and so of their brand identity, then lending them a new ‘skin’ in the gamut of military camouflage paints such as used by model-makers. In their painstakingly positioned arrangement on glass shelves, like precious items, the one-time empty containers now resemble video cameras and other technical apparatus. In Promise, McCarthy has joined assorted convenience-food packaging into a relief-like, rising field, a landscape of cardboard packaging material that to all appearances has decided to burst into growth overnight. Herbs used as a garnishing for meals were cut out of the photographs down to a small tab, to be popped upright and emerge from the integrated plastic flower pots like growing seedlings.

Grand Detour, the installation on view at the gallery, consists of one of the gallery walls, 6 x 3.2 metres primed in Venetian red, upon which some fifty-five framed drawings and watercolour paintings (10 x 15 – 20 x 30 cm) have been hung, and the simulation of a souvenir shop with printed T-shirts and matching caps, cards, CDs, catalogues and so on. The associations of ‘travel’ and ‘tourism’ invoked culminate in the wryly-put title in which the ‘grand tour’ of young eighteenth-century aristocrats transmutes into a ‘detour’, ‘off the grand route’, i.e., off the existing, ordained paths. Historically, travel was a luxurious and costly (and likely, arduous) affair which only a privileged section of society could afford; implicit in today’s comparatively democratic tourism is the ability to consume the entire globe in a series of short trips. Veduti were mementoes and objects of prestige – almost documentary, take-home views of cities and landscapes. Now McCarthy brings into play this genre with its filigree and highly skilled drawing and watercolour painting technique – but here too, she allows it to trip our eye: on the views of largely intimate scale, her chosen subjects more like staffage detail – weeds, rubble, packaging waste such as drink cans, plastic bottles, cartons, etc. This is the yield from her forays into the surroundings of Parker’s Box, her gallery in Brooklyn, New York, where she recorded in photographs taken in various locations what was to be processed in drawing later. To that extent the overall tableau also reproduces a kind of artistic map of the environment. For a considerable interval, the works are capable of making the viewer believe that what is on view is a select ensemble of diverse tourist attractions. The effect is due amongst other things to the horizon line which lies so low that the nigh-minute pictorial subjects – say, an empty burger box – loom before us almost like a monument out of classical Antiquity in its frontal or worm’s eye view. Added to which the artist in her ingenious and inimitable way manages to have her ‘miniature landscapes’ imitate the familiar traits of conventional landscape pictures; or rather, they fool our eye and brain into switching on the ready frame of the latter. In the place of the spectacular tourist ‘must-see’ ‘highlights’ are micro-views of chance, inconspicuous settings on the fringe, as found, which may be altered or even non-existent only days later.

Gabriele Wurzel

The Private View is on Friday, April 20, 6 – 9 pm. Exhibition to May 26, 2007

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment