Close Window
loading

english

CLAIRE COREY »RENDERINGS«

Claire Corey setzt in “Renderings”, ihrer zweiten Einzelausstellung in der Galerie Bugdahn und Kaimer, ihre Erkundung des Grenzbereichs zwischen Computer und Malerei fort.

Seit einigen Jahren verwendet die Künstlerin den Computer als Werkzeug für ihre Gemälde. Die zur Gänze mit digitaler Soft- and Hardware entwickelten Werke werden anschließend in einem aufwendigen Verfahren mit speziellen pigmentierten Tinten auf Leinwand übertragen und auf Keilrahmen aufgezogen.
Seit kurzem bearbeitet Claire Corey die digitalen Gemälde auf manuellem Wege weiter, und indem sie Lack- bzw. Metallicfarben selektiv auf die Leinwand aufträgt, wird die Unterscheidung zwischen digitaler und herkömmlicher Malerei noch weniger eindeutig.
Formal befindet sich der Bildaufbau des Oeuvre in einem Prozess der Öffnung und bietet dem Betrachter weiterhin vielfältige Zugangsweisen, während sich die Bildwirkung als Ganzes noch kühner darstellt.
Neben den Tafelbildern stellt Claire Corey zum ersten Mal ihr “Moving Painting” aus. Die Videoarbeit übersetzt einige Werke in der Ausstellung ins dreidimensionale und vermittelt die Illusion, in die Bildräume der Gemälde einzutreten, was den bestehenden räumlichen Charakter der flächigen Arbeiten noch verstärkt und einen Zugang zur Konstruktionsweise des jeweiligen Bildes erlaubt.

Claire Corey (*1968) studierte Kunst an der University of California in Los Angeles und wurde im Jahre 2001 mit dem “Aldrich Museum Trustee’s Award for an Emerging Artist” ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in New York.

Vernissage Mittwoch, 17. Mai 2006, von 18 – 21 Uhr.

Ausstellungsdauer bis 30. Juni 2006.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, u.n.V.




CLAIRE COREY »RENDERINGS«

In ”Renderings”, her second solo showing at Galerie Bugdahn und Kaimer, Claire Corey continues her exploration of the border region between the computer and painting.

For some years now, the artist has been applying the computer as a tool for her paintings. Developed entirely with digital software and hardware, the works are then transferred onto canvas in a labour-intensive process involving special pigmented inks, and then mounted on stretcher frames.
Recently, Corey has been processing the digital paintings manually, and in selectively applying varnish and/or pearlescent paint to the canvas, the distinctions between digital and traditional painting become more ambivalent than ever.
In formal terms the element of composition in the oeuvre is opening up and continues to offer the viewer manifold entrées to the works while the overall pictorial effect manifests as increasingly radical.
Apart from the panel paintings, Corey is also premiering her Moving Painting. This video work renders six pieces in the exhibition anew as three-dimensional pieces and gives the viewer the illusion of entering the painting space. This further enhances the existing spatial quality of the flat works and affords access to the construction of each painting.

Claire Corey (*1968) studied art at the University of California in Los Angeles and, in 2001, received the Aldrich Museum Trustee’s Award for an Emerging Artist. She lives and works in New York.

Private View: Wednesday, May 17, 2006, 6 – 9 pm

Exhibition to June 30, 2006.

The Gallery is open Tu. – Fri. 1 pm – 7 pm, Sat. 12 noon – 4 pm; and by appointment.