english version

PETER HUTCHINSON

»GIANT FLOWER SERIES« & »HIGH ALTITUDES – TEN ALPINE LANDSCAPES«

Peter Hutchinson wurde 1930 in England geboren und lebt und arbeitet seit 1953 in Provincetown/ Massachusetts. Als einer der Wegbereiter der Land Art ist er in so renommierten Sammlungen wie dem Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou, Paris, dem Museum Boymans-van Beuningen, Rotterdam, dem Museum für Gegenwartskunst, Basel, der National Gallery of Art, Washington und dem Museum of Modern Art, New York vertreten. Nach zahlreichen Einzelausstellungen in den Jahren 1993, 1995, 1997, 1999, 2000 und 2002 zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer nun das Portfolio High Altitudes – Ten Alpine Landscapes aus der Landscape Series sowie eine neue Werkgruppe, die Giant Flower Series.

In seinen Arbeiten vereinigt Peter Hutchinson zwei Leidenschaften, die sein künstlerisches Leben bestimmen: das Reisen und das Züchten und Pflegen von Pflanzen im Sinne des englischen “gardening”. Der Gegensatz zwischen “wild nature”, “untamed mountains” auf der einen und “jardins” und “landscapes” auf der anderes Seite bleibt ihm dabei stets bewusst. Die von ihm während seiner Reisen aufgenommenen Farbphotographien (Landschaften – Bergzüge, Klippen, Wiesen, Hügel; Himmel, Meere/Seen; Architektur, Fauna und Flora – Bäume, Büsche, Sträucher, Blühpflanzen) fügt er zu geschlossenen Collagen in rechteckigem Format zusammen; anschließend erfolgt eine Bearbeitung mit Ölkreide bzw. Gouache. Jede Collage wird begleitet von einem handschriftlichen Text, der dem Betrachter Assoziationen und Schlüssel zum Dargestellten anbietet. Das Ergebnis von Hutchinsons künstlerischer Herangehensweise sind dichte, farblich meist sehr lebhafte und kontrastreiche Panoramen bzw. Tableaus, die wieder wie eine in sich kohärente, wenn auch deutlich komponierte Landschaft mit Vorder-, Mittel- und Hintergrund wirken. Kunsthistorisch bietet sich hier der Begriff der “Idealen Landschaft” an, der nicht nach der Natur gemalte Landschaften beschreibt, sondern jene, die in Zusammenstellung der schönsten Landschaftsformen frei erfunden sind.

Das derzeit präsentierte Portfolio High Altitudes – Ten Alpine Landscapes mit einer Auflage von 25 Exemplaren enthält 10 Blätter im symmetrischen 50 x 50 cm Format. Das einzelne Blatt besteht aus einem auf Karton aufkaschierten Photo, welches die zuvor erarbeitete “Original-Collage” in einem Gesamtabzug festhält. Die handschriftlichen Zusätze des Künstlers wurden im Siebdruckverfahren aufgebracht. Der Titel des Portfolios bildet zugleich die thematische Klammer der Einzelarbeiten, doch neben den alpinen Bergketten findet der Betrachter auch eine Fokussierung auf die Fauna und den Blumengarten (Snow Cats, Displaced Mountains, Jardin de Fleurs). Vor allem in einer Arbeit wie Jardin de Fleurs wird man an die Botanical Series aus 2002 erinnert, in der Hutchinson vom Konzept der einheitlichen Gesamtanlage abweicht zugunsten einer Konzentration auf Struktur und Farbkraft einzelner Blüten und ihrer ornamentalen Wirkung in der Fläche.

An diese Grundidee schließt die 2003/2004 entstandene Giant Flower Series nahtlos an. Die elf querformatigen Arbeiten (76 x 102 cm) fungieren gleichsam als Überhöhungen einzelner Blumensorten, die zudem in monumentaler Vergrößerung als Intarsie in den collagierten Hintergrund eingefügt sind, welcher gegenüber dem Hauptmotiv deutlich zurücktritt und die “Bühne” für die “Blütenstars” – Rosen, Orchideen, Lilien, Mohn, Violas – repräsentiert. Besonders auffallend sind in dieser Hinsicht Canadian Dream und New York – Provincetown. In ihrem farblichen Charakter erscheint die gesamte Serie wesentlich ruhiger und gedämpfter als die vor Leuchtkraft und Farbigkeit geradezu überbordende High Altitudes-Mappe. Doch auch sie enthält ein ganzes Universum an Landschaften (Meer – Lemon Soufflé, Berge – Changing Seasons II, Urbanes Umfeld – Canary Wharf, ) und Jahreszeiten (Frühling – Floating Golden Pavilion, Winter – Changing Seasons II, Herbst – Wild Nature). Die introvertierte Atmosphäre rührt nicht zuletzt von den Kommentaren des Künstlers, die als biographische Shortcuts bzw. Reise-Assoziationen lesbar sind und einen privaten Tenor erzeugen : “Spring was still on my mind when...”, “Where I used to live and where I live now”, “I once had the desire to....”. Herzstück des ganzen Zyklus ist wohl Attar of Roses, das Einblick bietet in ein ‚Parfüm-Laboratorium‘, wo die Essenzen (attar) der Blüten gewonnen werden, ihr Wesen zum Vorschein kommt.

Peter Hutchinson hat einen weiten Weg zurückgelegt von seinen frühen Land Art-Arbeiten auf dem Meeresgrund und am Fuß von Vulkanen bis hin zu den späteren, im Studio geschaffenen Skulpturen, Zeichnungen und Photo-Collagen. Seine ganz individuellen und unverwechselbaren Landschaften verkörpern einen “dream of how the world should be”. Vielleicht verbirgt sich hinter diesen Kompositionen auch der Wunsch, die Zeit festzuhalten: “Time goes by so quickly, one day it’s snow, the next it’s flowers. The months go by like hours...”.

Gabriele Wurzel

Vernissage Samstag, 5. März 2005, von 16 – 19 Uhr. Ausstellungsdauer bis 30. April 2005.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.





PETER HUTCHINSON

”GIANT FLOWER SERIES” & ”HIGH ALTITUDES – TEN ALPINE LANDSCAPES”

Peter Hutchinson, born in England in 1930, has been living and working in Provincetown, Massachusetts, since 1953. As one of the pioneers of Land Art, he is represented in such renowned collections as the Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou, Paris, the Museum Boymans-van Beuningen, Rotterdam, the Museum für Gegenwartskunst, Basle, the National Gallery of Art, Washington and the Museum of Modern Art, New York. Following a whole line of solo exhibitions at Galerie Bugdahn und Kaimer – in 1993, 1995, 1997, 1999, 2000 and 2002 – the gallery now presents the portfolio, High Altitudes – Ten Alpine Landscapes from the Landscape Series, and a new cycle of work, the Giant Flower Series.

In his works Peter Hutchinson unites two passions that determine his life from an artistic point of view – travel, and the rearing and tending of plants quite in the spirit of the British concept of ‘gardening’. The contrast between ‘wild nature’ and ‘untamed mountains’ on the one hand and ‘jardins and ‘landscapes’ on the other, is something he is continually aware of. The colour photographs he takes during his travels (landscapes – mountain ranges, cliffs, meadows, hills; skies, seas/lakes, architecture, fauna and flora – trees, bushes, shrubs, flowering plants) are assembled into coherent collages in rectangular format, then to be worked on with oil pastels or gouache. Each collage is escorted by a handwritten text offering the viewer associations and keys to the visual image. The outcome of Hutchinson’s artistic procedure is crowded panoramas or tableaux, mostly extremely lively and rich in contrasts and whose overall effect comes full circle in suggesting an internally coherent, though evidently composed landscape complete with foreground, middle ground and background. In art-historical terms, the concept of the ‘ideal landscape’ soon comes to mind in referring to landscapes not painted from life, but freely synthesised by compiling the most beautiful landscape forms.

The portfolio presented here in an edition of twenty-five, High Altitudes – Ten Alpine Landscapes, comprises ten pictures in a symmetrical format of 50 x 50 cm / 20 x 20 ins. Each piece consists of a large original photograph of the respective, previously composed ‘original collage’, mounted on cardboard. The artist’s manuscript additions have been applied by the silkscreen process. The portfolio’s title forms the thematic wrap for the individual works; but, besides the alpine ranges, the viewer will also encounter a focus on fauna and the flower garden (Snow Cats, Displaced Mountains, Jardin de Fleurs). Notably a work like Jardin de Fleurs will recall the Botanical Series of 2002, in which Hutchinson deviates from the concept of the unified overall scene in favour of a concentration on the structure and colour luminosity of individual flowers and their ornamental effect on a surface plane.

This underlying concept continues intact in the Giant Flower Series, completed in 2003/4. The eleven landscape-format works, each 76 x 102 cm / 30 x 40 ins., effectively act as distillations of individual flower species, the impression further enhanced by the bloom’s being set as a monumental enlargement into the collage background like an inlay, the ground distinctly receding against the main motif and becoming the ‘stage’ for the ‘starring’ flowers – roses, orchids, lilies, poppies, violas. Especially prominent examples are Canadian Dream and New York – Provincetown. The entire cycle seems markedly calmer and more muted in its palette than the High Altitudes portfolio that virtually overflows with luminosity and colour. But the former set, too, contains a whole universe of landscapes (sea – Lemon Soufflé, mountains – Changing Seasons II; the urban environment – Canary Wharf), and of seasons (spring – Floating Golden Pavilion, winter – Changing Seasons II; autumn – Wild Nature). The introvert atmosphere derives not least from the artist’s written comments, which can be read as biographical shortcuts or associations of travel and which introduce a private tenor, as, ‘Spring was still on my mind when...’, ‘Where I used to live and where I live now’, ‘I once had the desire to….’ The centrepiece of the whole cycle is surely Attar of Roses, which offers an insight into a ‘perfume laboratory’ where the essences (attar) of flowers are gained – their essence becomes manifest.

Peter Hutchinson has indeed travelled far from his early land-art pieces on the sea bed or at the foot of volcanoes to the later sculptures, drawings and photo-collages created in the studio. His so very individual and unmistakable landscapes embody a ‘dream of how the world should be.’ Possibly there also lies concealed behind these compositions a desire to arrest, to keep a hold on time: ‘Time goes by so quickly, one day it’s snow, the next it’s flowers. The months go by like hours... .’

Gabriele Wurzel

The Private View is on Saturday, March 5, 2005, 4 pm – 7 pm. Exhibition to April 30 , 2005.

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.
Close Window
loading