Close Window

english

PETER HUTCHINSON

»MAN’S CONDITION«

Peter Hutchinson wurde 1930 in London geboren und lebt und arbeitet seit 1953 in Provincetown/ Massachusetts. Als einer der Wegbereiter der Land Art ist er in so renommierten Sammlungen wie dem Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, dem Museum Boijmans-van Beuningen, Rotterdam, dem Museum für Gegenwartskunst in Basel, der National Gallery of Art, Washington und dem Museum of Modern Art in New York vertreten.

Nach zahlreichen Einzelausstellungen in den Jahren 1993, 1995, 1997, 1999, 2000, 2002 und 2005 zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer nun die Serie Man’s Condition aus dem Jahr 1976.

Diese 27teilige Werkgruppe ist ein Unikat und besteht aus 13 fotografischen Diptychen (Format jeweils 102 x 76 cm), von denen der obere Teil eine Farbfotografie und der untere Teil eine schwarz-weiss Fotografie ist, sowie einem Textblatt im Format 24 x 30 cm. Die unteren Fotos sind zusätzlich jeweils mit einem Wort beschriftet, deren Initialen den Titel „Man’s Condition“ ergeben.

Die farbigen Fotografien zeigen die besten Lebensbedingungen des Menschen und die schwarz-weissen die schlechten, mit scheinbaren Verbindungen und Bezügen untereinander – zum Beispiel das Element Wasser benutzend, zeigt ein Diptychon auf dem Farbfoto einen Sonnenaufgang am Meer und das schwarz-weiss Foto einen Wassertank auf dem Dach eines Gebäudes in einem städtischen Slum.

Das „thirteen-word poem“: Multiple  Additions  Natural  Solutions

Conflicts  Oversimplifications  New  Determinations  In  Time  Investigations  Outpoor  Narrations.


Vernissage Freitag, 26. Oktober 2007, von 18 – 21 Uhr. Ausstellung bis 22. Dezember 2007.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.

 


PETER HUTCHINSON

»MAN’S CONDITION«

Peter Hutchinson, born in England in 1930, has been living and working in Provincetown, Massachusetts, since 1953. As one of the pioneers of Land Art, he is represented in such renowned collections as the Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, the Museum Boijmans-van Beuningen, Rotterdam, the Museum für Gegenwartskunst in Basle, the National Gallery of Art, Washington and the Museum of Modern Art in New York.

Following a whole line of solo exhibitions at Galerie Bugdahn und Kaimer – in 1993, 1995, 1997, 1999, 2000, 2002 and 2005 – the gallery now presents the series Man’s Condition from 1976.

This cycle of twenty-seven parts is a unique piece and consists of 13 photographic diptychs (each panel is 102 x 76 cm / 40 x 30 inches) and an additional text sheet 24 x 30 cm / 9.5 x 12 inches. The top photos are in color and the bottom photos in black and white. Each part is inscribed with a word, whose initial letters form the title „Man’s Condition“.

The color photos represent the best conditions of man, the lower black and white ones the worst conditions, with relationships apparent between the two – for instance, considering the element water, there is a color photo of the sea at sunrise and below, a black and white photo of a water tower in an urban slum.

The ‚thirteen-word poem’: Multiple  Additions  Natural  Solutions

Conflicts  Oversimplifications  New  Determinations  In  Time  Investigations  Outpoor  Narrations.


The Private View is on Friday, October 26, 2007, 6 – 9 pm. Exhibition to December 22, 2007.

Gallery hours Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.