english version

GABRIEL JONES  »SOMEWHERE ON TIME«

Gabriel Jones (*1973) stammt aus Montréal / Kanada, wo er auch eine Schule für Photographie besucht hat. Seit kurzem lebt und arbeitet er in New York. Nach Ausstellungen in Europa und Amerika präsentiert die Galerie Bugdahn und Kaimer den Künstler jetzt zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum mit neuen Photoarbeiten aus der Werkgruppe “Somewhere on Time”.

Die vierzehn farbigen Photoarbeiten, matt laminiert und kaschiert auf Dibond, variieren in den Formaten von 28 x 51 cm / 11 x 20 inches (Auflage 7) bis 115 x 160 cm / 45 x 63 inches (Auflage 5). Auf allen Werken sind junge weibliche oder männliche Einzelpersonen zu sehen, die sich im urbanen bzw. landschaftlichen Außenraum befinden und unterschiedliche, sehr charakteristische Haltungen einnehmen. Meistens bewegt sich der Blick der Protagonisten innerhalb des Bildraums und nimmt keinen Kontakt mit dem Betrachter auf. Auffallend ist die Feinkörnigkeit der Werke, die einen hohen Detailreichtum liefert und die hierarchische Betonung einzelner Bildgegenstände aufhebt.

Gabriel Jones macht seine Aufnahmen im Außenraum “unter Studiobedingungen”, indem er das natürliche Licht durch künstliche Lichtquellen ergänzt. Das erklärt die Abwesenheit von Schatten und die fremdartige Atmosphäre, welche von den Arbeiten ausgeht. Die einzige digitale Veränderung, die der Künstler vornimmt, bezieht sich auf die Farben und erzeugt den homogenen, wie ausgeblichen wirkenden Grundton der gesamten Serie, dominiert von Grau, Grün und Braun. Deutlich protokolliert Jones dem gewohnten Zeitablauf des Alltags entzogene Szenen. Zusammen mit dem nachdenklichen, selbstvergessenen Gesichtsausdruck der Figuren vermittelt sich insgesamt eine melancholische, intensive Stimmung. Auch die Titel nehmen diesen Tenor wieder auf: Remembering, Widow, Falling, Deception, Lost und End. Dem gegenübergestellt sind Hope, Begin, Escape und Being, die das Hinwenden zur Vergangenheit mit der Gegenwart und dem Aufbruch in die Zukunft verbinden.

Eine grundsätzliche Ambivalenz, die Spannung zwischen dem kurzen, pointierten Augenblick und einem unbestimmbaren, gedehnten Zeitraum, dem Definierten und dem Unsagbaren kündigt sich bereits in dem Titel der Werkgruppe “Somewhere on Time” (= irgendwo rechtzeitig) an, der auf den Gegensatz zwischen unbestimmtem Ort/Raum und fixiertem Zeitpunkt hindeutet. In den Bildern selbst wiederholt sich dieses Spannungsmoment durch den Kontrast von unbelebtem (dauerhaften) architektonischen Hintergrund und den vor ihnen agierenden Menschen, von Stagnation und Aufbruch, insbesondere aber aufgrund der Differenz zwischen Geste (eine spontane Bewegung, die etwas ausdrücken will) und “eingefrorener” Pose (inszenierte Haltung, die etwa das Modell des Malers oder Bildhauers einnimmt), auf die Jones aufmerksam macht und mit der er auch spielt. Gerade weil seine Photoarbeiten in der Lage sind, Bruchteile von Momenten festzuhalten, die uns sonst entgingen – feinste Nuancen der Möglichkeiten menschlicher Gestik – , fixieren sie diese gleichzeitig dauerhaft und dehnen sie zur Pose. Es zeichnet diese Werke aus, dass sie ihre Protagonisten nicht durch spektakuläre, griffige und dramaturgisch berechnete Haltungen als attraktive Helden charakterisieren, sondern vielmehr privateste und sehr fragile Aspekte ihrer Träger und damit auch des Betrachters offenbaren.

Bei dem Versuch, das Genre der Photoarbeiten von Gabriel Jones eindeutig zu klassifizieren, trifft man auf eine Schichtung verschiedener Kategorien: Zunächst handelt es sich eindeutig um Portraits, die der Schilderung ihrer sehr bewusst gewählten Environments soviel Aufmerksamkeit widmen, dass sie gleichzeitig Architektur- und Landschaftsaufnahmen sind. Auch Aspekte der Sozial- und Modephotographie sind enthalten. Die Autonomie des Umraums entspricht seiner Funktion, die Identität der Protagonisten zu spiegeln bzw. zu verstärken. Manchmal vereinnahmt der räumliche Kontext in geradezu animistischer Weise seine Akteure, so dass sie überwuchert und verschlungen zu werden scheinen (Lost, Being, Close, Deception). Häufig bietet sich den Personen die undurchdringliche Rückwand einer von den Bildkanten angeschnittenen All-over-Struktur – eine Hintergrundfolie, vor der sie wie Schauspieler in einem Film Still oder Figuren eines Gemäldes positioniert, den Betrachter in beunruhigender und faszinierender Weise zugleich Zeuge verborgener Mechanismen der menschlichen Psyche werden lassen.

Gabriele Wurzel

Vernissage Samstag, 3. September 2005, von 15 – 22 Uhr. Ausstellungsdauer bis 15. Oktober 2005

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung





GABRIEL JONES  »SOMEWHERE ON TIME«

Born in Montréal, Canada, in 1973, Gabriel Jones attended a school of photography there. Not long ago he moved to New York, where he has set up his studio. There have been exhibitions of his work in Europe and America; now, Galerie Bugdahn und Kaimer are able to introduce this artist to the German-speaking public with new photographic works from the set entitled, generically, ‘Somewhere on Time’.

The fourteen coloured photographs, matt-laminated and mounted on Dibond, are in various formats ranging from 28 x 51 cm / 11 x 20 ins (edition of 7) to 115 x 160 cm / 45 x 63 ins (edition of 5). All the works show young female or male individuals in the urban or rural outdoors; the poses taken up by the individuals are specific: each very different and highly characteristic. In most cases, the sitter’s gaze is directed somewhere within the picture space, there is no communication with the viewer. The conspicuously fine grain of these pictures renders a great wealth of detail while thereby undermining any hierarchic emphasis on single objects.

Jones takes his photographs in outdoor contexts but in ‘studio conditions’ in the sense that he complements the natural light with artificial sources. This explains the absence of shadows and the subtly surreal air these pieces emanate. The artist’s only digital intervention concerns the colours and sets the key tone of the entire series – homogeneous, as if washed out, dominated by grey, green and brown. Jones’s is a lucid recording of scenes from the habitual unspectacular round of life. Allied with the pensive, oblivious expression on the figures’ faces, the overall mood is intense and melancholy. That tone is resonant in titles such as Remembering, Widow, Falling, Deception, Lost and End; only to be counteracted by others such as Hope, Begin, Escape and Being, which link a responsiveness to the past with the present and with a sense of departure into the future.

There is a basic ambivalence, a tension between the brief accentuated moment and an undefined, extended period of time, definition and the inexpressible, beginning with the implications in the set’s title of ‘Somewhere on Time’ - of the contrast between an indefinite location/space and a fixed point in time. In the pictures themselves, this element of tension is repeated by the contrast of inanimate (durable) architectural background and the human figures in action in front of it, of stagnation and venture – but, in particular, generated by the difference between gesture (a spontaneous movement to express something) and the ‘frozen’ pose (a stage-directed position taken up, for example, by a painter’s or a sculptor’s model), a discrepancy that Jones highlights and plays with. Precisely because his photographs are able to fix fragments of an instant that we would otherwise most likely miss – the finest nuances out of the breadth and depth of human gesture – they both give the moments permance and extend them into a pose. It is a mark of these works that they have no need of the convention of casting their central figures as appealing heroes and heroines by deploying stock spectacular poses of calculated dramatic effect; here gesture and pose reveal their owners’ most private and fragile aspects, and by identification, those of the viewer also.

Attempts to give a precise name to the genre of Gabriel Jones’s photographs confront one with a many-layered complex of different classes. The top layer is clearly ‘portraiture’ but of a kind that gives such attention to the depiction of the highly conscious choice of environments that the photographs also work as portraits of architecture or landscape. There are elements of social and fashion photography. The autonomy of the surroundings accords with their function of reflecting or heightening the identity of the human subjects. Sometimes the spatial context possesses the figures in all but animistic fashion, appearing to smother and entwine them in rampant growth (Lost, Being, Close, Deception). Then again, the impenetrable screen of an all-over structure delimited only by the edges of the picture support often enough lends the sitters a backdrop before which they are positioned like an actor in a film still or the figures in a painting. The onlooker becomes a witness in a manner at once disquieting and intriguing, of covert mechanisms of the human psyche.

Gabriele Wurzel

The Private View is on Saturday, September 3, 2005, 3pm – 10pm. Exhibition to 15 October 2005.

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Satuday 12 noon – 4 pm;  and by appointment.

Close Window
loading