GABRIEL JONES

»SOMEWHERE ON TIME II«

Gabriel Jones (*1973) stammt aus Montréal / Kanada und lebt und arbeitet in New York City. Die Galerie Bugdahn und Kaimer zeigt mit »Somewhere On Time II« zum zweiten Mal Werke des Künstlers in einer Einzelausstellung.

Gabriel Jones entwickelt seine an der Schnittstelle von Portrait-, Landschafts-, Architektur- und Sozialfotografie angesiedelten farbigen Fotoarbeiten (Auflage 6), indem er bewusst gewählte Environments im urbanen bzw. landschaftlichen Außenraum mit verschiedenen Protagonisten kombiniert. Die vorgefundenen natürlichen Lichtverhältnisse erweitert er durch das Kunstlicht von Studiolampen. Diese Vorgehensweise erklärt die Abwesenheit von Schatten und erzeugt den homogenen Detailreichtum seiner Arbeiten. Zusammen mit der nachträglich vorgenommenen digitalen farblichen Manipulation (»Entsättigung« der Originalfarben) und einem wie ausgeblichen wirkenden Grundton der gesamten Serie, dominiert von Grau, Grün und Braun, entstehen melancholische Werke mit hyperrealistischer (»übernatürlicher«) und fremdartiger Ausstrahlung, die beunruhigend und faszinierend zugleich sind.

Vor den differenzierten Hintergründen aus Mauern, Hausfassaden, Pflanzen und Landschaft wirken die jungen Einzelpersonen wie Schauspieler in einem Film Still oder Figuren eines Gemäldes.
Jones Augenmerk liegt auf den subtilen, kaum wahrnehmbaren Gesten, Blicken und Haltungen, die an seinen männlichen und weiblichen Protagonisten sichtbar werden.
Dabei spielt er mit der Differenz zwischen dem präzisen Moment einer spontanen ‚Geste’ und der ausgedehnten Zeitspanne der gefrorenen ‚Pose’. Es gelingt ihm, dem Betrachter verborgene Aspekte der menschlichen Psyche zu offenbaren, die unsere Verletzlichkeit aufdecken und die mit Worten schwer zu fassen sind.

Vernissage Samstag, 6. Juni 2009, von 14 - 18 Uhr. Ausstellungsdauer bis 18. Juli 2009.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.


GABRIEL JONES

»SOMEWHERE ON TIME II«

Gabriel Jones (*1973) is a native of Montréal, Canada, and lives and works in New York City.
»Somewhere On Time II« is the second solo exhibition with works of the artist at Galerie Bugdahn und Kaimer.

At the interface of portrait, landscape, architectural and societal photography, Gabriel Jones develops his colour photographs (edition of 6) by consciously combining specific environments in outdoor urban or landscape spaces with various sitters. He adds to the natural light conditions using the artificial light of studio lamps. This procedure explains the absence of shadows and lies behind the homogenous wealth of detail in his works; coupled with the later measure of digital colour editing (‘desaturation’ of the original colours) and an as if faded base note of colour that runs through the entire series, predominantly in grey, green and brown, it gives rise to melancholy images of hyper-realistic (‘supernatural’) and unfamiliar air – as unsettling as they are fascinating.

Against the modulated backgrounds of walls, the facades of buildings, plants and landscape, the young individuals portrayed seem like actors in a film still or the figures of a painting.
Jones has an eye for the subtle, barely perceptible gestures, glances and stances that become visible through his male and female protagonists.
Recording them, he plays with the difference between the precise moment of a spontaneous ‘gesture’ and the extended duration of the frozen ‘pose’. His achievement is to reveal to the viewer aspects of the human psyche concealed for their laying bare our vulnerability and proportionately evasive of neat words.

The Private View is on Saturday, June 6, 2009, 2pm – 6pm. Exhibition to July 18, 2009.

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm;
and by appointment.





PAUL SCHWER

»BLAST IN THE BOX«

Paul Schwer (*1951) lebt und arbeitet in Düsseldorf und studierte dort an der Kunstakademie bei Erwin Heerich.
Zu den wichtigen Einzelausstellungen der letzten Jahre zählen Museum Morsbroich in Leverkusen (2004), Kunsthalle Lingen (2006), Museum Schloss Moyland (2008), Reichsabtei Kornelimünster bei Aachen (2008) und Ludwig Museum, Koblenz (2009).
Nach »Baozis & Boards« (2004) und Maoming Lu (2007) zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer nun mit
»Blast in the Box« eine Rauminstallation des Künstlers.

Seit den 1990er Jahren betreibt Paul Schwer mit Konsequenz und experimenteller Neugierde eine Recherche
‚in progress’ die einem eigenem Konzept von Malerei gilt. Im Spannungsfeld zwischen Malerei und Skulptur kreist sein Interesse um die Verzahnung von Farbe, Raum, Licht und Bewegung, stellt Stephan Berg in einem Text über den Künstler fest.
Die Rauminstallation Blast in the Box hat das Bild gewissermaßen von der Leinwand, der Fläche, der Wand gelöst und zu einer räumlich erlebbaren, begehbaren Erfahrung gemacht.
Zur Ausstellung in Schloss Agathenburg (2009) schreibt Maria Müller: die dabei verwendeten Materialien sprechen die rüde Sprache des Baumarktes - Vierkanthölzer, Baugerüstteile, Leuchtstoffröhren mit warmen und kaltem Neonlicht, Verkabelungen, Steckdosen etc.. Die an farbig imprägnierten Hölzern montierten Lichtröhren fassen den Raum wie ein quirliger Fischschwarm ein, verdichten sich und lenken den Blick auf einzelne zwischen Boden und Decke schwebende, installierte Möbelstücke.
Durch die sorgfältige Ruppigkeit mit der Schwer vorgeht – er lässt alle Nahtstellen sichtbar, die Machart der Arbeit wird direkt vorgeführt, ohne Tricks oder Effekthascherei – schützt er sein Farbraumbild vor kulinarischer Eleganz.
Paul Schwer arbeitet an einem Bildprogramm der Momenthaftigkeit und die Schönheit seiner Bildräume ist immer auch eine temporäre: ihr Strahlen und Leuchten stammt aus der Steckdose, eine Malerei die unter Strom steht und verlischt, sobald man den Stecker zieht.
Sein Werk feiert die Flüchtigkeit: roh und brachial, kippend und schräg, provisorisch und ewig imperfekt.

Vernissage Samstag, 6. Juni 2009, von 14 - 18 Uhr. Ausstellungsdauer bis 18. Juli 2009.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.


PAUL SCHWER

»BLAST IN THE BOX«

Paul Schwer (*1951) lives and works in Düsseldorf, where he studied at the Kunstakademie under Erwin Heerich. Among the notable solo exhibitions in recent years have been those at Museum Morsbroich in Leverkusen (2004), the Kunsthalle at Lingen (2006), Museum Schloss Moyland (2008), the Imperial Abbey of Kornelimünster near Aachen (2008) and Ludwig Museum, Koblenz (2009).
Having shown »Baozis & Boards« (2004) and Maoming Lu (2007), Galerie Bugdahn und Kaimer now follows with an interior environment which the artist has entitled, »Blast in the Box«.

Since the 1990s, driven by an experimental inquisitiveness, Paul Schwer has been pursuing a consistent quest for his own concept of painting. In the area between the poles of painting and sculpture his interest, as Stephan Berg ascertains in an essay on Schwer, revolves around the interlocking of colour, space, light and movement.
The environment, Blast in the Box, has in a sense lifted the painting from the canvas, the surface, the wall, and has made it a spatially tangible, walk-in experience.
Of the exhibition at Schloss Agathenburg in 2009, Maria Müller writes, ‘The materials used here speak the unadorned language of the builder’s yard – of square timber, scaffolding parts, fluorescent tubes with warm and cold light, wiring systems, power points and so on. Mounted on dye-impregnated timbers, the fluorescent tubes enclasp the space like a teeming swarm of fish, they converge and take the eye to individual pieces of furniture installed to float between floor and ceiling.’
With the sagaciously bluff manner of Schwer’s procedure leaving every juncture visible and openly articulating the manner of the work’s making, with no tricks, no chasing after effects, he keeps his spatial colour field from the hazards of culinary elegance.
Paul Schwer is engaged in elaborating a pictorial programme of the momentary and so, too, the beauty of his pictorial spaces is always a temporary one. – Their radiance and glow comes from a power point, a painting with a live charge but that stops dead as soon as the plug is disconnected.
His work celebrates the ephemeral – raw, brute, teetering and awry, provisional and forever imperfect.

The Private View is on Saturday, June 6, 2009, 2pm – 6pm. Exhibition to July 18, 2009.

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm;
and by appointment.

Text Paul Schwer
Text Gabriel Jones
Close Window

english