MARY KELLY  »THE LANDING«

Mary Kelly (*1956 in Dublin, Irland) absolvierte nach einem Bachelor in Psychologie und Philosophie (1977) ein Studium der Fächer Kunst und Experimentalfilm am Dún Laoghaire College of Art and Design, Dublin, und beendete es 1998 mit Auszeichnung. Im letzten Jahr schloss sie das National College of Art and Design mit einem Masters Degree in Fine Arts ab. Die Galerie Bugdahn und Kaimer hat das Werk von Mary Kelly bereits 2001 in der Ausstellung How to Butterfly a Leg of Lamb gezeigt, einem Gemeinschaftsprojekt mit Abigail O’Brien. Die jetzige Präsentation ist die erste Einzelausstellung der Künstlerin außerhalb von Irland.

Mary Kelly arbeitet mit den Medien Photographie und Film und unterzieht in ihrem bisherigen Werk die Domäne des Privaten einer künstlerischen Analyse. Ritualisierte Aspekte unseres sozialen Lebens, wie z.B. das menschliche Grundbedürfnis des Essens, sind darin thematisiert und der Spielraum zwischen distinguiertem Tafelritual und archaischem Einverleiben (etwa beim Stillen eines Säuglings) wird mit distanziertem, formal perfektem Gestus in bestechender Brillanz aufgezeigt.

In der Ausstellung sind 16 unter Acrylglas kaschierte Lambdachrome-Photoarbeiten im Format 120 x 120 cm bzw. 160 x 120 cm und der Videoloop The Blue Room (8 min.) zu sehen, die anlässlich eines Artist-in-Residence Aufenthalts im Portlaoise Gefängnis im Jahr 2003 entstanden sind.

In Weiterentwicklung ihres Themas des Privaten demonstrieren diese Arbeiten, die in einem irischen Gefängnis aufgenommen wurden, wieviel Individualität möglich ist, wenn die erfahrene Sanktion eben im Entzug des privaten Lebensraums und der Dinge, die man besitzt, besteht: Zugleich überschreitet die Künstlerin das Tabu, eine Institution „unter Verschluss“ ihrer Gesellschaft zugänglich zu machen. Neben Einblicken in das „Außen“ – The Shower, The Stairway, sowie der Aufenthaltsraum, den das Video zeigt und schließlich der endlose Flur (= Landing), nach dem der gesamte Zyklus auch benannt wurde – präsentiert sich dem Betrachter das „Innerste“, nachdem die Türen von 12 Zellen geöffnet wurden. Indem Kelly diese Photoarbeiten immer identisch anlegt und eine altarbildähnliche Dreiteilung in die Abschnitte Außenwand-Türöffnung-Außenwand vornimmt, wird das Destillat des Subjektiven durch die Serialität der Bildersequenz relativiert und die Dominanz der Institution spürbar. Auch das Innenleben der Zellen folgt wiederum bestimmten Parametern: in der Mitte das Bildtiefe definierende Fenster, darunter ein Bord, schließlich die Vertikale des querstehenden Betts. Um so deutlicher heben sich vor diesem Hintergrund die Details der Differenz ab. Pflanzen, Gardinen, Bücher, Textilien, Photos, Poster und Kleidungsstücke dokumentieren, dass Menschen immer – auch unter extremen und restriktiven Bedingungen – einen Ausdruck des Persönlichen, ein Zuhause in ihrer unmittelbaren Umgebung schaffen. „The little rules, the personal habits that are the link to society and to other people, and to yourself – that’s how we stay alive. Wherever you are in space, in your own home, or other people’s home, it could be any of us, in our space – that’s how we make the world liveable-in“ (Mary Kelly). Die uniform in fahlem Grün gestrichenen Außenwände geben den Arbeiten eine Grundtonalität, von der sich das gedämpft bunte Mosaik des lichtgesättigten Inneren leise, aber bestimmt unterscheidet.

Einen Gegenpol dazu repräsentiert die Farbtöne des Blue Room, der von einem Insassen kurz zuvor bewusst in diesen Farben gestrichen wurde. In drei verschiedenen Ausschnitten entwickelt sich die Geographie dieses Raums: seine linke Ecke mit einem Sandsack, die Mitte mit einem Fenster, und die rechte Seite mit einem weiteren Fenster und einem zweiten Sandsack. Der Zuschauer hört, wie jemand keuchend einen der beiden Punchingbags bearbeitet, aber in seinem Blickfeld befindet sich jeweils nur der Sandsack, der gerade in den letzten Pendelbewegungen verharrt. Der Boxer bleibt unsichtbar, das Ursache-Wirkung-Kontinuum aufgebrochen. Der Wechsel von einer Einstellung zur nächsten geschieht in einem Überblenden und dem traumartigen Fade-in des neuen Bildes. Wie bei den Photoarbeiten gibt es ein Dazwischen, eine Leerstelle, den Ort des Betrachters und seiner Reflexion. Das Video lässt sein Gegenüber in einem geradezu physischen Gefühl des Unbehagens, der Gespanntheit zurück. In einer Welt, in der alles überdeutlich sichtbar und permanenter Zugriff auf Information überall möglich ist, gestattet diese Arbeit dem Betrachter auf sehr subtile Weise keinen kontrollierenden Überblick und ist Ruptur, Vakuum. Kontemplative, statische Sequenzen und stakkatoartige Geräusche wurden gegeneinander komponiert. Trotz der Einbezugs von Bewegung und Ton ist The Blue Room eher ein vertieftes Tableau als ein Film.

The Landing bezieht seine Stärke aus der Weigerung, ein reines Dokument der Sozialkritik zu sein, ohne dabei in Ästhetizismus abzurutschen. Gerade dass in Kellys Arbeit die Insassen selbst nie auftauchen, zeugt von Respekt; und zugleich lädt sich durch die Abwesenheit ihrer Protagonisten die äußere Realität auf und gewinnt an Intensität.

Gabriele Wurzel

Vernissage Samstag, 4. Dezember 2004, von 16 – 19 Uhr. Ausstellungsdauer bis 5. Februar 2005.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.



MARY KELLY  »THE LANDING«

Mary Kelly (*1956 in Dublin) followed a BA in psychology and philosophy (1977) with studies in art and experimental film at Dún Laoghaire College of Art and Design, Dublin, qualifying with distinction in 1998. Last year she received her MFA degree from the National College of Art and Design. Visitors at Galerie Bugdahn und Kaimer, however, have known the artist’s name and work at least since her joint project here with Abigail O’Brien in 2001, in the exhibition, How to Butterfly a Leg of Lamb. The current presentation is Ms Kelly’s first solo showing outside Ireland.

Mary Kelly’s media are photography and film, and in her work to date she has used them to subject the domain of private life to an artistic analysis. Ritualised aspects of our social life, such as the fundamental human necessity of eating, are played on, and a handling that is detached and of formal perfection has the potential between the refined rituals of dining and banqueting, and the archaic process of ingestion (as in the breast-feeding of a child) unfold with captivating brilliance.

To be seen in the current show are sixteen Lambdachrome photo works laminated under acrylic glass, each measuring 120 x 120 cm or 160 x 120 cm, and the eight-minute video loop, The Blue Room, all made on the occasion of a period as Artist in Residence at Portlaoise Prison in 2003.

Developing Kelly’s theme of the private, these works, photographed in an Irish prison, demonstrate how much individuality is possible where the sanction imposed consists precisely in the denial of a private habitat and of the things one calls one’s own. Simultaneously, the artist crosses the threshold of the taboo of rendering an institution ‘behind locked doors’ accessible to its society. Alongside glimpses into the ‘outer’ – The Shower, The Stairway, or the common room shown in the video and finally, the never-ending Landing from which the overall series derives its title, the viewer is witness to the ‘innermost’ when the doors to twelve cells are opened. Giving these photo works identical structural compositions without exception and opting for an altarpiece-style division into three parts – outside wall, door opening, outside wall – tempers the distillation of the subjective by the serial quality of the picture sequence, and the dominance of the institution becomes palpable. Likewise the cells’ inner life obeys certain parameters.- In the middle, the window that defines the picture’s spatial depth, under it a shelf, and to end, the vertical of the bed standing athwart the view. A backdrop that can only highlight the difference in the detail. Plants, curtains, books, cloth, photographs, posters and items of clothing testify to the fact that people always, even in extreme and restrictive circumstances, create an expression of the personal, a home, in their immediate environment. ‘The little rules, the personal habits that are the link to society and to other people, and to yourself – that’s how we stay alive. Wherever you are in space, in your own home, or other people’s home, it could be any of us, in our space – that’s how we make the world liveable-in’ (Mary Kelly). The outer walls in their uniform coat of pallid green lend the works a base tone against which the mutedly colourful mosaic of the light-saturated interior is set off – mutedly, but distinctly.

An opposite to this is constituted by the tones of colour in the Blue Room, which an inmate painted wittingly in these colours not long before the photograph was taken. In three different detail shots, the geography of this space develops – the left-hand corner with a sandbag, the middle with a widow and the right with a further window and a second sandbag. The viewer hears as someone, panting, plies one of the two punching bags, but the perspective is limited to the bag caught in the last pendulum swings. The boxer remains unseen and the cause-and-effect continuum is broken. The change from one angle to the next occurs in fading out one image and fading in the next over it, dream-like. As in the photographic works, there is an in-between, a void, the location of the onlooker and of her/his pondering. The video leaves its ‘interlocutor’ in what amounts to a physical sense of unease, of tension. In a world in which everything is blatantly visible and permanent access to information is possible everywhere, this piece in a very subtle way allows the viewer no controlled scan of the situation, it is rupture, vacuum. Contemplative, static sequences and staccato noises have been composed against each other. Despite the incorporation of movement and sound, The Blue Room is less a film, more a tableau with greater depth.

The Landing draws its power from the refusal to be purely a record of social criticism, whilst it does not slip into aestheticism. It is precisely the fact that in Kelly’s work, the inmates themselves never appear, that speaks of respect; at the same time the outer reality is charged by and gains intensity from the absence of its protagonists.

Gabriele Wurzel

 

The Private View is on Saturday, December 4, 2004, 4 pm – 7 pm. Exhibition to February 5, 2005.

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.
english version
Close Window
loading