SHARON KIVLAND

»REISEN«

Sharon Kivland, geboren als amerikanische Staatsbürgerin in Deutschland, lebt und arbeitet in London und Frankreich. Neben ihrer Tätigkeit als Künstlerin, Autorin und Kuratorin widmet sie sich ebenso der theoretischen Auseinandersetzung: Sie unterrichtet Kunst an der Sheffield Hallam University und ist Forschungsmitglied am Centre for Freudian Analysis and Research in London. Aktuell ist Sie zusätzlich als Gast-Mitarbeiterin am Institute of Germanic and Romance Studies an der University of London. Sie hat an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen in Europa und Nordamerika teilgenommen.
Sharon Kivland untersucht in ihrem Werk, wie unser Leben bestimmt ist von Ordnungssystemen, die einander ergänzen, überlagern und widersprechen und kontinuierlichen Veränderungsschüben unterliegen: Dazu gehören Bereiche wie Sprache, Gender, Raum/Zeit, Kunst, Philosophie, Politik, Natur, Geschichte, Wirtschaft etc. Den Fokus dieser Annäherung repräsentierten die Identität der Frau und ihr Körper in der ersten Einzelausstellung in Deutschland, „L’Autre Corps“ 2003 in der Galerie Bugdahn und Kaimer. Die Galerie präsentiert nun unter dem Titel „Reisen“ neue Arbeiten von Sharon Kivland, in denen sie das Thema, in Serien fotografischer Arbeiten bzw. wiederfotografierter Bilder, erforscht.

„Freud Dreams of Rome“, 2007, eine Serie von 11 fotografischen Radierungen, in einer Auflage von 3 (eine Serie gerahmt, zwei Serien als Portfolio), wurde 2007/08 im Freud Museum in London ausgestellt. Als Sigmund Freud im Jahr 1901 zum ersten Mal in Rom ankam, hatte er bereits viele Jahre von der Stadt geträumt. Freud schreibt in „Die Traumdeutung“: ‚Ein Traum ist die Erfüllung eines Wunsches’. Vier Träume drücken seine noch unerfüllte Sehnsucht nach Rom aus. In jedem dieser Träume ist seine Sicht der Stadt jedoch auf merkwürdige Weise verzerrt - sein ‚Rom’ ist in eine alpine Landschaft gestellt oder hängt voller deutscher Plakate. Freud machte keine Fotos während seiner Ferien, kaufte sich aber Kupferstiche. Sharon Kivlands Radierungen zeigen uns ein Rom, das wir vorher noch nicht gesehen haben oder so niemals bewusst wahrgenommen haben. Die Ansichten sind Reiseführern entnommen, die aus der Zeit von Freuds sieben Besuchen stammen. Es sind Blicke auf die Stadt, wie sie jeder Tourist sehen kann. Sharon Kivland aber hat sie von jeder menschlichen Aktivität entleert - als ob es nächtliche Szenen in hellem Tageslicht wären. Auch sind sie auf eigenartige Weise beschnitten. Unbewohnt enthüllen sie nur Sackgassen, dunkle Innenhöfe, Gebäudeecken. Die leeren Torbögen und versteckten Türeingänge deuten auf verborgenes Leben. Freuds Traum von Rom war eine unwirkliche Stadt, geschaffen aus seinen Ängsten, Wünschen, Erinnerungsfetzen des vorherigen Tages. Sharon Kivlands Rom ist die wirkliche Stadt, aber dieser Ort ist der Ausdruck versteckter geistiger Aktivitäten.

„Reisen I“, 2009, 10 Schwarz-Weiß-Fotografien, gerahmt, jede ein Unikat in einer fortlaufenden Serie. Aus der Sammlung der Künstlerin von Postkarten mit europäischen Dampflokomotiven. Die Sicht auf die Züge ist zum großen Teil entfernt und hinterlässt den verschwommenen Hintergrund mit der hervorgerufenen Wolke aus Dampf. Man stellt sich vor, wie Freud und sein Bruder Alex durch Europa reisen, wie ihre Herzen sich in jedem Frühling und Sommer nach Süden wenden. Alex hatte ein bemerkenswertes Wissen über die Zugfahrpläne jener Zeit.
„Reisen II“, 2009, 10 Schwarz-Weiß-Fotografien, gerahmt, jede ein Unikat in einer fortlaufenden Serie.
Aus der Sammlung der Künstlerin von Postkarten schneebedeckter Berge aus verschiedenen Ländern.
„Reisen III“, 2009, 6 Schwarz-Weiß-Fotografien, gerahmt, jede ein Unikat in einer fortlaufenden Serie.
Aus der Sammlung der Künstlerin von Postkarten mit Schweizer Seen.
„Reisen IV“, 2009, 3 Serigrafien, jeweils in einer Auflage von 3, Anzeigen Schweizer Hotels, circa 1907.

„Mes Bonnes Anneés“, 2009, Aquarelle auf Arches Büttenkarton, originale Postkarten, 15 gerahmte Arbeiten, jede ein Unikat in einer fortlaufenden Serie. Die Aquarelle sind Kopien von Postkarten, die als Grüße zu Neujahr in Frankreich verschickt wurden. Die Künstlerin arbeitet dabei aus der Erinnerung. Sie schaut die Karte lange an und versucht das gesehene Bild zu registrieren. Dann dreht sie die Karte um und liest die Mitteilung, die an einen Verwandten oder Freund geschrieben wurde. Die Bilder zeigen meist verschneite Szenerien, mit einem Haus, einer Kirche, ein Wald, vielleicht einen Pfad; die ziemlich idyllischen Ansichten bekommen in ihrer neuen Form einen Aspekt von Fremdartigkeit. Das Originalbild bleibt verborgen, die geschriebene Mitteilung ist sichtbar.

Vernissage Samstag 24. Oktober 2009, von 15-18 Uhr. Ausstellungsdauer bis 5. Dezember 2009.
Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12-18 Uhr, Samstag 12-16 Uhr, und nach Vereinbarung.

Hinweis)
In unserem zweiten Galerieraum Neustraße 12 zeigen wir parallel vom 24. Oktober bis 21. November
GEORG HEROLD: GONE FISHING“
und anschließend ab 24. November 2009 die Ausstellung „BEVERLY SEMMES, POTS & DOTS“.




SHARON KIVLAND

»REISEN«

Sharon Kivland is an american citizen (born in Germany) and lives and works in London and France. Apart from her activities as an artist, writer and curator, she also engages in theoretical investigations, both teaching as Reader in Fine Art at Sheffield Hallam University and as a Research Associate of the Centre for Freudian Analysis and Research in London. Currently she is also a Visiting Fellow at the Institute of Germanic and Romance Studies at the University of London. She has exhibited widely in Europe and North America.
In her work, Sharon Kivland investigates how our lives are governed by systems of order that complement, overlap and contradict one another while undergoing periods of change continually. Spheres such as language, gender, time/space, art philosophy, politics, nature, history, economy are involved. In “L’autre Corps”, her first solo show in Germany at Galerie Bugdahn und Kaimer in 2003, the focus of this approach were represented by the identity of woman and her body.
The gallery now presents new works by the artist. In several series of photographic and re-photographic pieces Sharon Kivland explores “Reisen” (Travelling).

“Freud Dreams of Rome” from 2007 is a series of eleven photographic etchings, with an edition of three (one set framed, two portfolios) and were exhibited 2007/08 at the Freud Museum, London.
When Sigmund Freud arrived in Rome for the first time in 1901 he already been dreaming of the city for many years. In the Interpretation of Dreams, Freud writes: ‘A dream is a fulfilment of a wish’. Four dreams expressed his still unfulfilled longing for Rome. In each of them, his dream view of the city is curiously distorted – his ‘Rome’ is set in Alpine scenery or full of German posters. Freud did not take photographs while on holiday, though he did buy engravings. Sharon Kivland’s etchings show us a Rome we have never seen before. Or one we never consciously recognized. The views are taken from guidebooks to Rome, contemporary with Freud’s seven visits. These are views of a city any tourist might see – but she has captured them empty of human activity, as if there were night scenes in broad daylight. They are oddly cropped. Uninhabited, they reveal only impasses, dark courtyards, angles of buildings. These empty arches and cryptic doorways indicate a concealed life. Freud’s dream Rome was an unreal city, made up of his fears, wishes, scraps of memory from the previous day. Sharon Kivland’s Rome is the real city, but this place is an expression of the hidden activities of the mind.

“Reisen I”, 2009, ten silver print photographs, framed, each unique, continuing series. From the artist’s collection of postcards of European steam trains. The view is largely removed, leaving a blurred background to the evocative billow of steam. She imagine Freud and his brother Alex travelling across Europe, as their hearts turn to south each spring and summer. Alex had a remarkable grasp of the train time-tables of the time.
“Reisen II”, 2009, ten silver print photographs, framed, each unique, continuing series.
From the artist’s collection of postcards of snow on mountains, various countries.
“Reisen III”, 2009, six silver print photographs, framed, each unique, continuing series.
From the artist’s collection of postcards of Swiss lakes.
“Reisen IV”, 2009, three screenprints, each an edition of three, framed. Swiss hotels advertisements, circa 1907.

“Mes Bonnes Anneés”, 2009, water colour on Arches paper, original postcard, fifteen framed works, each unique, continuing series. Watercolour copies of postcards sent in France to offer best wishes for the New Year. The artist has worked from memory, looking to the card for a long time, trying to register the view depicted, then has turned the card over, reading the inscription, sent to a relative or friend. The images usually depict snowy scenes, with a house, a church, a forest, perhaps a path; the rather idyllic views take on an aspect of strangeness in their new form. The original picture remains hidden, although the message is on view.

The Private view is on Saturday, October 24, 2009, 3 pm - 6 pm. Exhibition to December 5, 2009.

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon - 6 pm, Saturday 12 noon - 4 pm; and by appointment.

Note)
In our second gallery space at Neustrasse 12 we are showing parallel from October 24 to November 21
GEORG HEROLD: GONE FISHING”
and afterwards as from November 24,  2009, the exhibition “BEVERLY SEMMES, POTS & DOTS”.

Close Window

english version