PETER HUTCHINSON

»LARGE-SCALE«

Peter Hutchinson wurde 1930 in England geboren und lebt und arbeitet seit 1953 in Provincetown/ Massachusetts. Als einer der Wegbereiter der Land Art ist er in so renommierten Sammlungen wie dem Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, dem Museum Boijmans-van Beuningen, Rotterdam, dem Museum für Gegenwartskunst in Basel, der National Gallery of Art, Washington und dem Museum of Modern Art in New York vertreten.

“Large-Scale” ist bereits die neunte Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie Bugdahn und Kaimer und präsentiert zum ersten Mal großformatige Werke (150 x 200 cm, 100 x 300 cm und 200 x 300 cm) die in den Jahren 2008/09 entstanden sind.

In seinen Arbeiten vereinigt Peter Hutchinson zwei Leidenschaften, die sein künstlerisches Leben bestimmen: das Reisen und das Züchten und Pflegen von Pflanzen im Sinne des englischen “gardening”. Der Gegensatz zwischen “wild nature”, “untamed mountains” auf der einen und “jardins” und “landscapes” auf der anderes Seite bleibt ihm dabei stets bewusst. Die von ihm während seiner Reisen aufgenommenen Farbfotografien (Landschaften – Bergzüge, Klippen, Wiesen, Hügel; Himmel, Meere/Seen; Architektur, Fauna und Flora – Bäume, Büsche, Sträucher, Blühpflanzen) fügt er zu geschlossenen Collagen in rechteckigem Format zusammen; anschließend erfolgt eine Bearbeitung mit Ölkreide bzw. Gouache. Jede Collage wird begleitet von einem handschriftlichen Text, der dem Betrachter Assoziationen und Schlüssel zum Dargestellten anbietet. Das Ergebnis von Hutchinsons künstlerischer Herangehensweise sind dichte, farblich meist sehr lebhafte und kontrastreiche Panoramen bzw. Tableaus, die wieder wie eine in sich kohärente, wenn auch deutlich komponierte Landschaft mit Vorder-, Mittel- und Hintergrund wirken. Kunsthistorisch bietet sich hier der Begriff der “Idealen Landschaft” an, der nicht nach der Natur gemalte Landschaften beschreibt, sondern jene, die in Zusammenstellung der schönsten Landschaftsformen frei erfunden sind.

Peter Hutchinson hat einen weiten Weg zurückgelegt von seinen frühen Land Art-Arbeiten auf dem Meeresgrund und am Fuß von Vulkanen in den 1970er Jahren bis hin zu den späteren, im Studio geschaffenen Skulpturen, Zeichnungen und Foto-Collagen. Seine ganz individuellen und unverwechselbaren Landschaften verkörpern einen “dream of how the world should be”.


Vernissage Freitag 4. September 2009, von 18 – 22 Uhr. Ausstellungsdauer bis 17. Oktober 2009.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.

Zu Düsseldorf Cologne Open 2009, der gemeinsamen Saisoneröffnung in 80 Düsseldorfer und Kölner Galerien, ist Samstag, 5. 9., 12 – 20 Uhr und Sonntag, 6. 9. 2009, 12 – 16 Uhr geöffnet.


Hinweis 1)
„Erträumte Paradiese“ - die erste umfassende Retrospektive von Peter Hutchinson mit Werken aus allen Schaffensphasen seit den frühen 1960er Jahren - zeigt das Arp Museum Bahnhof Rolandseck ab 18. September 2009.

Hinweis 2)
BK Nebenan, unser zweiter Galerieraum in der Neustraße 12, zeigt noch bis zum 12. September 2009
„CHOICE: SOMETHING ELSE“ von Robert Barry.
Ab 15. September zeigen wir dort zusätzlich von Peter Hutchinson „A-Z“ (An Alliterative Alphabet).





PETER HUTCHINSON

»LARGE-SCALE«

Peter Hutchinson, born in England in 1930, has been living and working in Provincetown, Massachusetts, since 1953. As one of the pioneers of Land Art, he is represented in such renowned collections as the Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, the Museum Boijmans-van Beuningen, Rotterdam, the Museum für Gegenwartskunst in Basle, the National Gallery of Art, Washington and the Museum of Modern Art in New York.

“Large-Scale” is the ninth one-man show of the artist in the Galerie Bugdahn und Kaimer and presents for the first time large-scale works (150 x 200 cm, 100 x 300 cm and 200 x 300 cm / 60“ x 80“, 40“ x 120“ and 80“ x 120“) which were made in the years 2008/2009.

In his works Peter Hutchinson unites two passions that determine his life from an artistic point of view – travel, and the rearing and tending of plants quite in the spirit of the British concept of ‘gardening’. The contrast between ‘wild nature’ and ‘untamed mountains’ on the one hand and ‘jardins and ‘landscapes’ on the other, is something he is continually aware of. The colour photographs he takes during his travels (landscapes – mountain ranges, cliffs, meadows, hills; skies, seas/lakes, architecture, fauna and flora – trees, bushes, shrubs, flowering plants) are assembled into coherent collages in rectangular format, then to be worked on with oil pastels or gouache. Each collage is escorted by a handwritten text offering the viewer associations and keys to the visual image. The outcome of Hutchinson’s artistic procedure is crowded panoramas or tableaux, mostly extremely lively and rich in contrasts and whose overall effect comes full circle in suggesting an internally coherent, though evidently composed landscape complete with foreground, middle ground and background. In art-historical terms, the concept of the ‘ideal landscape’ soon comes to mind in referring to landscapes not painted from life, but freely synthesised by compiling the most beautiful landscape forms.

Peter Hutchinson has indeed travelled far from his early land-art pieces on the sea bed or at the foot of volcanoes in the 1970s to the later sculptures, drawings and photo-collages created in the studio. His so very individual and unmistakable landscapes embody a ‘dream of how the world should be.’


The Private View is on Friday, September 4, 2009, 6 pm – 10 pm. Exhibition to October 17, 2009.

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.

For Düsseldorf Cologne Open 2009 the shared season opening in close to 80 Düsseldorf and Cologne Galleries, we will be open Saturday, September 5, 12 – 8 pm and Sunday, September 6, 12 – 4 pm.


Note 1)
“Erträumte Paradiese (“Dreamed Paradises) - the first comprehensive retrospective of Peter Hutchinson containing works from all creative phases since the early 1960s - will be shown at the
Arp Museum Bahnhof Rolandseck from September 18, 2009.

Note 2)
BK Nebenan, our second gallery space at Neustraße 12, will be showing “CHOICE: SOMETHING ELSE by Robert Barry until September 12, 2009.
As from September 15 we will be showing at Neustraße 12 “A - Z” by Peter Hutchinson.






PETER HUTCHINSON

»A–Z«

Peter Hutchinson wurde 1930 in England geboren und lebt und arbeitet seit 1953 in Provincetown/ Massachusetts. Als einer der Wegbereiter der Land Art ist er in so renommierten Sammlungen wie dem Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, dem Museum Boijmans-van Beuningen, Rotterdam, dem Museum für Gegenwartskunst in Basel, der National Gallery of Art, Washington und dem Museum of Modern Art in New York vertreten.

Zusätzlich zu der bereits eröffneten Ausstellung „Large – Scale“ (4 Sep – 17 Okt) mit großformatigen neuen Werken von Peter Hutchinson, präsentiert die Galerie Bugdahn und Kaimer in ihrem zweiten Galerieraum BK Nebenan in der Neustraße ab 15. September die Ausstellung „A - Z“ mit der Serie „An Alliterative Alphabet“ des Künstlers.

Peter Hutchinson hat in 1992 die Arbeit mit eigenen Worten beschrieben:
„Das Alphabet hat keinen bestimmten Besitzer, und man könnte deshalb meinen, dass es allen gehört. Diese elementare wie wunderbare Struktur verleiht unserem Sprechen, unserem Denken seine Form. Ich habe das Alphabet als Leitfaden verwendet, der meine visuellen und verbalen Ideen organisiert und ihnen zugleich Freiheit und Spielraum gewährt.

„An Alliterative Alphabet“ ist eine Serie von 26 Stücken aus den Jahren 1990 bis 1992 und setzt meine erste „Alphabet Series“ von 1975 fort, die sich in der Sammlung der Hoffmann Stiftung im Museum für Gegenwartskunst in Basel befindet.

Bei „An Alliterative Alphabet“ schrieb ich den Text mehr oder weniger in einer Art ‚Bewusstseinsfluss’. Dabei habe ich mich weniger um zusammenhängende, grammatikalisch korrekte Sätze bemüht, sondern mehr auf die einzelnen Bedeutungen geachtet. Das öffnet der Interpretation Tür und Tor, und da ich auf meinen gesamten Erfahrungsschatz zurückgegriffen habe – wegen der Launen des Alphabets mit vielen Änderungen -, verstehe ich es selbst nicht. Und ich muss zugeben, dass ich bei den schwierigeren Buchstaben wie Z, Q, etc., das Wörterbuch zur Hand genommen habe.

Was den visuellen Teil der Arbeit angeht: Nachdem ich den Text geschrieben habe, lese ich ihn und entdecke dabei in den meisten Fällen ein Objekt, das ich erwähnt habe. Das wird dann zum Ausgangspunkt der Arbeit.

Arbeiten die in Dialogform geschrieben sind haben etwas Theatralisches. Seltsamerweise kommt das daher, dass es mir früher, als ich Artikel und Prosa schrieb, nie gelang, die Kunst des Dialogs zu beherrschen. Doch hier schien es plötzlich zu passen und ergab sich wie von selbst.

Von ‚Alerty, Avon avoided answering...’ bis zu ‚Good grief,’ Gretchen gasped...’, von ‚Meanwhile, Marmalde monkeys mealted marshmallows...’ bis zu ‚Hutchinson has hairy hands’, von ‚Rhinestones rarely rare’ bis zu ‚Uranus used ukuleles’ und schließlich zu ‚Zoological Zouaves zip zinnias’ ergibt sich auf eine merkwürdige Art ein Sinn“.                                                                (Übersetzung: Nansen)


Ausstellungsdauer 15. September bis 17. Oktober 2009.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.


Hinweis)
„Erträumte Paradiese“ - die erste umfassende Retrospektive von Peter Hutchinson mit Werken aus allen Schaffensphasen seit den frühen 1960er Jahren - zeigt das Arp Museum Bahnhof Rolandseck ab 18. September 2009.




PETER HUTCHINSON

»A–Z«

Peter Hutchinson, born in England in 1930, has been living and working in Provincetown, Massachusetts, since 1953. As one of the pioneers of Land Art, he is represented in such renowned collections as the Musée d’Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, the Museum Boijmans-van Beuningen, Rotterdam, the Museum für Gegenwartskunst in Basle, the National Gallery of Art, Washington and the Museum of Modern Art in New York.

In addition to the current exhibition “Large - Scale”, (Sep 4 – Oct 17) which shows new large-size pieces the Galerie Bugdahn und Kaimer presents in their second gallery space, BK Nebenan at Neustraße from September 15, the exhibition “A – Z” showing the series “An Alliterative Alphabet”.

In 1992 Peter Hutchinson described this series:
“While no one owns the alphabet, it could follow that everyone owns it. This very basic yet beautiful format embodies our language, our speech, and our very thoughts. I have used the alphabet as a guideline that gives organization to my< ideas, both visual and verbal, yet allows absolute freedom and latitude.

‚An Alliterative Alphabet’ is, as a series of twenty-six pieces made in the years 1990-1992, a follow-through from my first ‘Alphabet Series’ (1975) which resides in the Hoffmann Foundation at the Museum für Gegenwartskunst in Basle, Switzerland.

Basically, in inventing ‚An Alliterative Alphabet’, I wrote the text in what one might call a ‘stream of conscious ness’ where the effort to make a conherent, grammatical sentence is less important than any particular meaning it might convey. This leaves the door wide open for interpretation, and since I drew upon my entire battery of experience – quite rearranged owing to the vagaries of the alphabet – even I don’t understand it. And I must admit that for the more difficult letters, the Zs and the Qs and so on, I browsed through a dictionary.

As to the visual part of the works: After writing the text, I would read it and then discover, in most cases, an object that was mentioned. This became the basis fort he piece.

There is often a theatrical setting to many of the works couched in dialogue. This comes, strangely enough, from the fact that while I have written quite a bit – articles and some fiction – I have never been able to master the art of dialogue writing. Yet, suddenly, here it seemed appropriate and fell into place.

From ‘Alerty, Avon avoided answering...,’ through ‘Good grief,’ Gretchen gasped...,’ from ‘Meanwhile, Marmalde monkeys mealted marshmallows...,’ to ‘Hutchinson has hairy hands,’ and from ‘Rhinestones rarely rare,’ to ‘Uranus used ukuleles,’ and finally to ‘Zoological Zouaves zip zinnias,’ it argues a zany kind of sense”.

Exhibition from September 15 to October 17, 2009.

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.


Note)
“Erträumte Paradiese” (“Dreamed Paradises”) - the first comprehensive retrospective of Peter Hutchinson containing works from all creative phases since the early 1960s - will be shown at the
Arp Museum Bahnhof Rolandseck from September 18, 2009.


Close Window

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
„Peter Hutchinson - Retrospektive“

»A-Z«

english version

english version