ROBERT BARRY

»WORKS ON PAPER FROM THE 1970s« and a new windowpiece

Der in New Jersey lebende Robert Barry (*1936) gehört zu den wichtigsten Protagonisten der amerikanischen Konzeptkunst. Der Begriff der Konzeptkunst, von Sol LeWitt in seinem Aufsatz „Paragraphs on Conceptual Art“ 1967 ins Spiel gebracht, der darin die These formulierte, dass allein die Idee bereits Kunstwerk sein kann, bezeichnet weder einen einheitlichen Stil noch eine gemeinsame Theorie. Als Konzeptkunst werden Werke eingeordnet, die in stark abstrahierter Form eine Idee oder einen Denkprozess formulieren, den der Betrachter aufnimmt und nach eigenen Vorstellungen für sich produktiv macht.

Robert Barry begann seine künstlerische Karriere als Maler, doch von Anfang an galt sein Interesse der Untersuchung der Verhältnisse von Fläche und Raum, von Positiv und Negativ, anwesenden und abwesenden Formen sowie der Ergänzung von Leerformen durch den Betrachter. Bereits in den späten 1960er Jahren trieb er sein Werk äußerst konsequent an die Grenze zur Immaterialität und Unsichtbarkeit und schuf raumbezogene Installationen mit Draht und Nylonfaden, führte Aktionen mit Edelgas oder radioaktivem Material durch und ging dann zu Arbeiten mit akustischen Frequenzen, Geräuschen und Sprache über. Es entstehen Projektionen und Textarbeiten, die einen gedanklichen Prozess formulieren oder Begriffe auflisten. Anfang der ’70er Jahre beginnt er nahezu ausschließlich mit dem Medium der Sprache zu arbeiten. Dabei sind für Barry die von jedem syntaktischen Zusammenhang befreiten Begriffe nicht allein bereits Kunst, vielmehr verweisen diese auf weiterführende Konzepte, die mittels Sprache kommuniziert werden, z.B. das Ausloten räumlicher Erfahrungen und Dimensionen, das Barry durchgängig bis zu den heute bekannten Wort-Räumen - Wallpieces, Floorpieces, Windowpieces etc. - verfolgt. Er operiert mit den Medien Malerei, Zeichnung, Skulptur, Video und Fotografie. Durch all die verschiedenen Arbeitsstrategien, mit denen Robert Barry arbeitet - das Prinzip der Unsichtbarkeit, Raumdurchquerungen, Reihungen, Buchstabenumkehrungen, transparente und reflektierende Oberflächen -, wird der Betrachter dazu angehalten, die erste Wahrnehmung zu hinterfragen, die nicht sofort mit Sinn erfüllt ist, die kein unmittelbares Bild erzeugt und zu schauen, noch einmal schauen, sorgfältig schauen, durch den Raum schauen, nach Verbindungen ausschauen, um so an der radikalen Rekonstruktion der verlorenen Kunst des Sehens teilzuhaben.

Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten auf Papier aus den 1970er Jahren - sie schließen chronologisch an die Werke der umfassenden Retrospektive Some places to which we can come. Robert Barry. Works 1963 to 1975 an, die vor einigen Jahren von der Kunsthalle Nürnberg und dem Aargauer Kunsthaus Aarau gezeigt wurde und auf deren Katalogtexte wir uns beziehen - erweisen sich, wie das gesamte Frühwerk von Robert Barry, als ästhetische und formale Grundlage, deren Impulse für das zeitgenössische Kunstverständnis bis heute nachwirken.
Den Bezug zu den ganz aktuellen Arbeiten des Künstlers stellt ein Windowpiece mit Wörtern aus verspiegelter Vinylfolie her, das er 2008 für die Fensterfläche der Galerie konzipiert hat.
Mit „Works on Paper from the 1970s“ - and a new windowpiece präsentiert die Galerie Bugdahn und Kaimer Werke von Robert Barry zum sechsten Mal in einer Einzelausstellung.
Arbeiten des Künstlers befinden sich in zahllosen internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen.


Vernissage Freitag, 24. Oktober 2008, von 18 - 21 Uhr.
Ausstellungsdauer bis 6. Dezember 2008.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 - 18 Uhr, Samstag 12 - 16 Uhr, und nach Vereinbarung.




ROBERT BARRY

»WORKS ON PAPER FROM THE 1970s« and a new windowpiece

Robert Barry (*1936), who lives in New Jersey, is one of American Conceptual Art’s most significant protagonists. The term of conceptual art was introduced into the debate by Sol LeWitt in 1967 in his essay, Paragraphs on Conceptual Art, in which he formulated his proposition that the idea by itself can already constitute the work of art. It applies neither to a uniform style nor a common theory but as a classification, identifies works that articulate in highly abstract form a notion or a thought process which the viewer is free to assimilate and allow to operate and bear fruit through her/his own conceptions.

Though Barry set out on his artistic career as a painter, he has been interested from the beginning in investigating the relationships of surface and space/volume, of positive and negative, present and absent forms, and in void form being completed by the onlooker. By the late 1960s, Barry was pushing his work to the limits of immateriality and invisibility with utmost rigour, creating site-specific installations with wire and nylon thread or with inert gas and radioactive material, moving on then to works using acoustic frequencies, sound and language. Projections and text pieces came about that articulated a thought process or listed concepts. In the early 1970s, he began working almost exclusively with the medium of language. Now, the terms, liberated from any syntactical context, were not in themselves art but took one to concepts beyond and which were communicated by means of language. Examples are the fathoming of spatial experiences and dimensions which Barry has been pursuing consistently all the way to the word spaces known today, his Wallpieces, Floorpieces, Windowpieces etc. He operates with the media of painting, drawing, sculpture, video and photography. Throughout the host of different working strategies that Robert Barry applies, the principle of invisibility, his crossing of spaces, the serial principle, reversals of letters and his use of transparent and reflecting surfaces, his appeal to the viewer is that first perceptions not immediately bursting with evident meaning or which do not result spontaneously in an identifiable image, should be questioned; that we look again, look carefully, look through the space we are in, look for connection, links, associations in order then to participate in the radical reconstruction of the lost art of seeing.

The works on paper shown in this exhibition date from the 1970s and follow chronologically on those gathered in the comprehensive retrospective, Some places to which we can come. Robert Barry. Works 1963 to 1975 which was shown some years ago at the Kunsthalle, Nuremberg and the Aargauer Kunsthaus in Aarau, Switzerland (we have paraphrased parts of their catalogue texts) and, like Barry’s entire early work, they can be seen to be an aesthetic and formal platform the impulses of which still inform the contemporary understanding of art.
The link to the artist’s very latest works is embodied in a Windowpiece with words of mirror-coated vinyl foil, designed in 2008 for the window frontage of our gallery.
With “Works on Paper from the 1970s” - and a new windowpiece, Galerie Bugdahn und Kaimer is pleased to present its sixth solo showing of works by Robert Barry.
Pieces by Barry are held by countless international private and public collections.


The Private View is on Friday, October 24, from 6 to 9 pm.
Exhibition to December 6, 2008.

Gallery open Tuesday - Friday 12 noon - 6 pm, Saturday 12 noon - 4 pm; and by appointment

Close Window

english