Close Window

english

MONIKA SZWED

»FROZEN CHAMBERS«


Monika Szwed (*1978, lebt und arbeitet in Poznan) hat an der Akademie der Künste in Poznan (Polen) die Fächer künstlerische Erziehung und Multimedia studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Die Galerie Bugdahn und Kaimer zeigt in diesem Jahr entstandene Zeichnungen der Künstlerin unter dem Titel Frozen Chambers und präsentiert ihr Werk damit in einer Einzelausstellung erstmals außerhalb von Polen.

In der Ausstellung sind ca. zehn Zeichnungen im Format 60 x 80 cm zu sehen, die in Ölkreide auf chamoisfarbenem Bristol-Karton angefertigt wurden, was den Arbeiten zusammen mit dem an Kinderbuchillustrationen und Interieurskizzen der 40er/50er Jahre erinnernden Stil einen unverkennbar historischen Anstrich verleiht.

Das Grundgerüst der reduzierten und zugleich differenzierten Zeichnungen mit ihrer Annäherungstendenz an malerische Konzepte ist ein transparenter architektonischer Raum mit zwei geschlossenen und zwei offenen Wänden, dessen rautenförmiger Grundriss mit der Spitze zum Betrachter gedreht ist, ebenso wie die geöffnete Partie. Die durchgängig auftauchenden großen Glasfronten mit ihren bis zum Boden reichenden Schiebefenstern erlauben gemeinsam mit dem identifizierbaren Mobiliar eine zeitliche Verortung in die Phase vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Bauhausära. Sessel, Stühle, Chaiselongues und Tische markieren in den luziden, Perfektion und Kühle ausstrahlenden „Zimmern“ Eckpunkte oder Seitenkanten, selten durchkreuzen sie in dynamischer Form die Mitte. Damit betont die Künstlerin den rechtwinklig-geometrischen, rasternden Grundcharakter dieser Versuchsanordnungen, die von ihren Protagonisten – Erwachsenen und Kindern – nur zögernd besetzt und belebt werden. Die Menschen wirken oft wie Statisten in den bühnenartigen, asketisch und pointiert eingerichteten Szenen. Auch ihre Motorik passt sich an die melancholisch-entrückte Stimmung der eingefrorenen Zeit an: die Figuren stehen oder sitzen, eine Bewegung des Körpers findet eher in der Welt außerhalb statt, die sich jenseits den Glasfronten im Hintergrund abspielt. Dort dehnt sich der Außenraum als unbegrenzte Fläche, Wald oder endlose Straße aus. Zwischen den einzelnen Personen findet selten eine Interaktion statt, vielfach sind zwei Figuren gegeneinander gedreht oder wenden sich gemeinsam dem Betrachter zu. Die klar abgegrenzte Realität der Frozen Chambers erscheint wie das Symbol eines autonomen, in sich geschlossenen Kosmos, der, zugleich geschützt und isoliert, nach seinen eigenen Gesetzen funktioniert..

Farblich dominiert eine gedeckte Grundtonalität von Braun, Schwarz, Anthrazit, die von bunten Akzenten in Blau, Grün und Violett kontrastiert und belebt wird. Diese zurückgenommene Farbigkeit, die an nachkolorierte Aufnahmen in alten Photoalben erinnert, korrespondiert mit der traumartig-surrealen, teilweise auch verfremdet wirkenden Motivik – eine überdimensionale Baumscheibe als wiederholtes Bildelement, Schlitten und Kanus im Innenraum, die spezifische Kombination der einzelnen Bildgegenstände miteinander –, die sich wie eine Übersetzung der Pittura Metafisica für die Gegenwart präsentiert. Während Kleidung, Einrichtung und Stil der Zeichnungen die Vergangenheit zitieren, findet auch die Jetztzeit Eingang in die Frozen Chambers: Es sind zum Teil Protokolle innerer Stimmungsbilder der Künstlerin selbst, zum Teil auch – zeittypischer – Ausdruck einer Sehnsucht nach unverwechselbaren und markanten historischen Profilen. Vor allem aber stellen die Zeichnungen das Ergebnis einer virtuosen und komplexen Synthese von bereits archivierten Stilen und Abbildern, dem Ausdruck von schwer fassbaren Gefühlen der Sehnsucht und Erwartung und einer makellosen Ästhetik dar.

Gabriele Wurzel

Vernissage Freitag, 1. Juni 2007, von 18 – 21 Uhr. Ausstellungsdauer bis 14. Juli 2007

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

 


MONIKA SZWED

»FROZEN CHAMBERS«


Monika Szwed (* 1978; lives and works in Poznan) graduated in Art Education and Multimedia at the Academy of Fine Arts at Poznan. Under the title of Frozen Chambers, Galerie Bugdahn und Kaimer now presents drawings which the artist has completed this year, in the first showing of her work in a solo exhibition outside Poland.

On view in the exhibition are some ten drawings in 60 x 80 cm format, executed in oil pastel on buff-coloured Bristol cartridge. Combined with the children’s book illustrations and sketches of interiors evoking 1940s and 50s style, this can but lend the pieces a markedly historical air.

The matrix for these drawings of at once short-hand and subtle mien with their inclination towards painterly concepts, is a transparent room with two closed and two open walls, on a diamond-shaped ground plan, acute angle turned towards the viewer, as is the open part of the wall-space. A consistent feature in the works, the large glass façades with sliding French windows, coupled with the identifiable furnishings, place the scenes in a time from the end of the nineteenth century to the Bauhaus era in the twentieth. Armchairs, chairs, chaises longues and tables mark the corners or sides of ‘rooms’ lucid in their aura of perfection and coolness. Only rarely do the props dynamically cross the space enclosed. Thus the artist highlights the rectangular, geometric, grid-forming premise of these experimental set-ups which the actors – adults and children – tread and animate only hesitantly. The figures here often have the effect of cast extras in more sets than settings, ascetic and pointed as the arrangements are. The protagonists’ movements are likewise attuned to the withdrawn melancholy of this time frozen. They stand or sit and physical movement is something that happens in the background beyond the glass fronts, in the world without. There exterior space extends as an infinite surface, as forest or a never-ending road. Interaction between the individual figures is the exception; where there are two figures, they often face away from each other or both look towards the beholder. The distinctly separate reality of the Frozen Chambers appears like an autonomous cosmos, self-contained, both protected and isolated, operating according to laws of its own.

As for colour, a mute base tonal set of brown, black and charcoal grey dominates, contrasted and enlivened by bright intercalations of blue, green and violet. This reticent colouring. recalling hand-coloured photographs in old albums, is in keeping with the dreamlike, surreal and sometimes estranged-seeming iconography – a larger-than-life tree disc as a repeated pictorial element; toboggans and canoes in the interior, the specific combination of individual depicted objects – appearing as if it were all a translation of Metaphysical Painting for the present day. While clothing, furnishings and the style of the drawings quote from the past, the present is also there in the Frozen Chambers. They are in part at least, reflections of inner mood, the artist’s own, and in part and more typically of these times, an expression of longing for unmistakable and distinctive historical profiles. Above all, however, the drawings represent the outcome of a virtuosic and complex synthesis of styles and images already archived, the expression of elusive feelings of longing and expectations and a flawless aesthetic sense.

Gabriele Wurzel

The Private View is on Friday, June 1, 6 – 9 pm. Exhibition to July 14, 2007

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment