english

PAUL SCHWER »BAOZIS & BOARDS«

Paul Schwer (*1951 Hornberg/Schwarzwald) war bereits ausgebildeter Mediziner, als er an der Kunstakademie Düsseldorf das Studium der Malerei bei Erwin Heerich aufnahm und 1988 abschloss. Neben Lehraufträgen an verschiedenen Hochschulen hatte er zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland. In diesem Jahr zeigte der Kunstverein Hannover unter dem Titel Blast eine seiner Installationen und bis 12. 9. ist im Museum Morsbroich Leverkusen eine Einzelausstellung zu sehen. Die Galerie Bugdahn und Kaimer präsentiert jetzt mit Baozis & Boards neue, eigens für ihre Räume konzipierte Arbeiten.

Bis in die frühen 90er Jahre entstanden die Arbeiten Paul Schwers vorwiegend in der Technik Öl auf Leinwand. Titel und Motivik waren hier noch in mimetischer Weise auf die Realität bezogen, wenn auch die vom Betrachter fixierte Darstellung sich einer optischen Fokussierung widersetzte und bereits hier die grundsätzlichen Bildideen des Künstlers ankündigte. Seitdem hat sich seine malerische Praxis zu einem experimentellen Laboratorium entwickelt, das als Farbgrund Polyesterfolie, Stoff, Glas- und Plexiglasplatten benutzt, auf die in großzügigem, breitem Pinselstrich Acrylfarbe bzw. das mit Buttermilch gemischte Pigment aufgetragen wird. Auch mit s/w-Fotografien bedruckte Folien sowie Film- und Diaprojektionen sind Bestandteil seines Repertoires. Die einzelnen Elemente kombiniert Schwer miteinander und positioniert sie an verschiedenen Orten im Ausstellungsraum: an der Wand hängend (Borde, Regale, friesartige Quader); an der Wand lehnend (auf dem Boden aufgestellte Glas- und Plexiglasplatten); die Wände im All-over-Modus überziehend; auf dem Boden zu Tableaus arrangiert und teilweise über Bauscheinwerfer gelegt (Installation Blast ); mitten im Raum aufgebaut (aus Folienknäueln zusammengetackerte, runde Gebilde – Baozis); von der Decke bis zum Boden hängend (Stoff und Folienbahnen) sowie quer durch den Raum sich ziehend (Farbverspannungen aus Tüllstoff). In dieser, eine grobe Kategorisierung in Werkgruppen skizzierenden Aufzählung zeichnet sich das grundsätzliche Movens von Paul Schwer ab, sich von Ort, Maßstab und Funktion des klassischen Tafelbildes – einem opaken Rechteck auf der Wand in Augenhöhe gehängt – immer weiter zu entfernen, dabei die Variablen des Realraums aufzugreifen und ihn die Werkrealität durchdringen zu lassen. In erster Linie bedeutet das die Wahl eines transparenten Trägermaterials (Kunststofffolien, Glas etc.), das sein Davor und Dahinter nicht verdeckt und die Kontinuität des Raumes artikuliert. Diese "Farbmembrane" erlauben zugleich das Einbringen der Richtungen, die der dreidimensionale Raum anbietet (horizontal, vertikal, verschiedene Neigungen), welche eine Vielzahl von Blickwinkeln verkörpern. Schließlich kombiniert Schwer die Werkgruppen zu komplexen Installationen, die den Betrachter zu neuen und intensiveren Wahrnehmungen provozieren und die "Farbe als optisches Phänomen" erleben lassen – nämlich als farbiges Licht und nicht als farbiges Material.

Die ausgestellten Boards erinnern in entfernter Weise noch am ehesten an das traditionelle Bild: auf in Augenhöhe angebrachten Holzborden sind in zwei bis drei Schichten monochrom bemalte Plexiglasscheiben hintereinander aufgestellt, die von einer künstlichen Lichtquelle erhellt werden. Folien mit s/w-Aufnahmen von Stadt- und Naturfragmenten sind ebenfalls Teil dieser Staffelung. So wie die Film- und Diaprojektionen fungieren diese Fotos als Realitätsverweis, der nicht malerisch reproduziert, sondern als Zitatcollage auftritt, mit der Funktion, den Ausstellungs- und den Außenraum ineinanderzublenden und auf eine Verortung anzuspielen (z.B. Stralsund). Konträr zur Lockerung vom Kriterium der äußeren Begrenztheit des Bildes verhalten sich die friesartigen Holzkonstruktionen mit einem Set aus Farb- und Fotofolien, ebenfalls von Neonlicht hinterfangen. Durch die kompaktere Machart und die räumliche Tiefe erhalten diese Arbeiten etwas Objekthaftes, erscheinen wie Schaukästen für einen sich abspulenden Filmstreifen und erzeugen den Effekt einer Materialverdichtung.
Auch bei den großformatigen Werken aus direkt auf dem Boden positionierten, an der Wand lehnenden Farbgläsern findet sich das Prinzip der Überlagerung, Farbmischung und –verdichtung wieder, da der Auftrag des Pigments wie stets nicht deckend, sondern durchscheinend ist.
Wenn Schwer die bemalten Folien zusammenknüllt und zu großen Baozis zusammentackert, sind dem Betrachter matte und glänzende Oberflächen als Facetten eines skulpturhaften Farbhaufens zugewandt, der körperlicher als die anderen Arbeiten, aber dennoch schwerelos und zart wirkt.

Paul Schwer dekliniert mit fast wissenschaftlicher und tiefgehender Methode die zeitgenössischen Möglichkeiten von Malerei in der postmodernen Epoche. Die transparente Konstruktion seiner Installationen und ihre schlackenlose Leichtigkeit verleihen der Farbe erneut Energie, Intensität und Schönheit.

Vernissage Samstag, 4. September, von 16 - 19 Uhr.  Ausstellungsdauer bis 16. Oktober 2004.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 - 19 Uhr, Samstag 12 - 16 Uhr, und nach Vereinbarung.



PAUL SCHWER »BAOZIS & BOARDS«

Paul Schwer (*1951 Hornberg, Black Forest) was already a qualified medical doctor when he enrolled in Erwin Heerich’s painting class at the Kunstakademie in Düsseldorf. He graduated there in 1988. Besides teaching appointments at various art academies he showed work at numerous group and solo exhibitions in Germany and abroad. This year, the Kunstverein at Hanover presented one of his installations in an exhibition entitled Blast, and his one-man show at Museum Schloss Morsbroich in Leverkusen is on view until 12th September. Now, with Baozis & Boards, Galerie Bugdahn und Kaimer presents new works conceived specially for the Gallery space.

Up to the early 1990s, Paul Schwer’s works were executed mainly as oil paintings on canvas. In titles and subjects he would draw on reality in a mimetic way, even though the ‘depicted’ element would defy a focus if a viewer should attempt it.- Therein already lay the artist’s basic pictorial ideas. Since then, his painterly procedure has evolved into an experimental laboratory that takes polyester foil or sheets of glass, cloth or acrylic glass as the support for bold brushwork-applications of either acrylic paint or pigment in a buttermilk medium. Foil sheets printed with black-and-white photographs or acting as screens for projected films or slide images are also part of his repertoire. Schwer combines the individual elements with each other and places them in different locations in the exhibition space – hanging on the wall (shelves both single and racked, frieze-like rectangles); leaning against the wall (glass and acrylic sheets standing on the ground); covering the walls, all-over-fashion; arranged as tableaux on the ground and partially over architectural floodlights, thus the installation Blast ); set up in the middle of a room (round structures stapled together out of balls of foil – the Baozis) – hanging from ceiling to floor (lengths of cloth and foil); or again, strung athwart a room (Farbverspannungen or ‘stretched colours’ of tulle). This outline sketch of orders in which his work may be seen reflects Schwer’s basic artistic drift – moving increasingly away from place, scale and function of the classical panel painting, the non-transparent rectangle hung on a wall at eye-level, and taking up the variables of the real ambient space to let it permeate the work’s reality. In concrete terms this means the choice of a transparent support material (plastic foil, glass, etc.) that does not hide what it has of before and behind and which articulates the continuity of the space. These ‘colour membranes’ simultaneously allow the Directions that the three-dimensional space offers and that embody a host of Angles of Vision to be brought to bear (horizontal, vertical, various inclines). Finally, Schwer combines his cycles of work to form complex installations that provoke the viewer to perceive anew and more intensely; and that have us experience colour ‘as an optical phenomenon’ – as coloured light, that is; not as coloured material.

If at all, it is the Boards on show in this exhibition that still distantly recall the traditional panel painting. On wooden shelves mounted at eye-level, two or three layers of acrylic sheet, painted in monochrome colour are propped upright and lit from an artificial light source. Foils with black-and-white photographs of urban and nature fragments also make up part of this staggered set. Like the film and slide projections, these photographs act as a pointer to reality, but without resorting to reproduce it in paint; instead it emerges as a collage of quotes with the function of ‘cutting’ one into the other, the exhibition space and the outside space – and to imply an anchoring, a definition of location (such as Stralsund ). An effect running counter to the loosening up of the criterion of the outward demarcation of the picture occurs in the frieze-like wood constructions with a set made of foil sheets, coloured or with a photographic motif, they, too, backlit with fluorescent light. The more compact structure and spatial depth of these works lends them something of an object quality and they appear like showcases for a film running from the spool, and create the effect of a compaction of material.
With the pigment, as always, applied to be translucent, not opaque, the same principle of overlap and the blending and consolidation of colour is at work in the large-scale pieces composed of coloured glass positioned directly on the ground and leaning against the wall.
When Schwer crumples and staples the painted pieces of foil together into his great Baozis what faces the beholder is matt and glossy surfaces acting as the facets of a sculpture-like heap of colour that, while appearing more corporeal than the other works, is yet weightless and delicate.

With almost scientific, penetrating method, Paul Schwer runs through the gamut of the contemporary possibilities of painting in the postmodern era. The transparent construction of his installations and their unballasted lightness imbue the colour anew with vitality, intensity and beauty.

The private view is on Saturday, September 4, 4 pm - 7 pm. Exhibition to October 16, 2004.

The gallery is open Tu. - Fri. 1 pm - 7 pm, Sat. 12 noon - 4 pm; and by appointment.
Close Window
loading