english

INGOLF TIMPNER  »PINAKOTHEK«

Der Künstler (*1963 in Mönchengladbach) lebt und arbeitet in Düsseldorf. Nach Teilnahme an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden war 2003/2004 die erste Einzelausstellung in musealem Kontext unter dem Titel Unzeitgemäße Betrachtungen im Kunstverein Bad Salzdetfurth und im Museum Bad Arolsen zu sehen. Von Beginn an hat die Galerie Bugdahn und Kaimer den Werdegang Ingolf Timpners in regelmäßigen Präsentationen dokumentiert – 1995, 1997 Nature Morte, 1999 Nocturnes, 2001 Asservatenkammer und 2003 Wahlverwandtschaften. Mit der jetzigen Ausstellung Pinakothek stellt sie acht großformatige Arbeiten vor, die in den Jahren 2001 bis 2005 entstanden sind.

Die Schwarzweiß-Photoarbeiten Timpners im Format 111 x 106,5 cm sind auf Barytpapier ausbelichtet, und die mit dem Schwamm aufgetragene Entwicklerflüssigkeit bewirkt in den Randbereichen eine wolkige, malerische Qualität. Bei den acht Werken handelt es sich um ein Stillleben und sieben Portraits; die Personen sind als Halbfiguren bzw. Brustportraits vorwiegend im Dreiviertelprofil aufgenommen worden. Durch das große Format wird der Betrachter mit den Figuren in Überlebensgröße konfrontiert. Jede von ihnen hält mit unterschiedlichem Gestus (mit energischem Griff, stoisch und würdevoll präsentierend, schützend an den Körper gedrückt) einen Gegenstand in der Hand – Plüschtiere, offenkundig älteren Datums (Bär, Lamm, Panther, Katze), Tierpräparate (Singvogel, Wiesel) und einen Totenschädel in der Tradition des memento mori. Das Prinzip der Werkgruppe Wahlverwandtschaften, die enge Verbindung zwischen Personen und bestimmten Objekten, bei der gemäß der semantischen Definition beide Parts in ihren alten Bedeutungen subtil verschoben und zu etwas Drittem verwandelt werden, bildet quasi eine Substruktur unter dem neuen Oberbegriff Pinakothek, der die jetzige Ausstellung übertitelt. Ursprünglich den Aufbewahrungsort für Weihgeschenktafeln auf der Akropolis bezeichnend, ist er gleichbedeutend mit „Bildersammlung“; damit korrespondierend befinden sich die Portraitierten in musealen bzw. historischen Räumen, die mit Gemälden bzw. Möbeln und arabeskenhaften Wandmalereien ausgestattet sind.

Mit diesem architektonischen Kontext demonstriert Timpner zweierlei: die historischen Räume und die Gemälde vergangener Epochen markieren zum einen einen zeitlichen Sprung und deutliche Distanz zur Gegenwart, in der sich der Betrachter aufhält, zum anderen integriert er eine weitere „Bilderwelt“ in die Realität seiner Photoarbeiten. Als System komplexer Verschachtelungen von Bezügen, Bedeutungen und Allusionen reflektieren Timpners Werke in einem Bildersaal über das Bildermachen – Bilder im Sinne von Gemälden, Darstellungen, Abbildern, Repräsentationen, Symbolen. Das Stillleben mit den ausgerissenen Abbildungen von zwei niederländischen Gemälden aus dem 17. Jahrhundert, darunter Vermeers Stehende Frau am Virginal, durch die hindurch eine Miniaturlokomotive schräg nach vorn aus dem Bild zu fahren scheint, ist eine Art Schlüssel zu diesem zentralen Motiv. Diese deutliche Reminiszenz auf die Geschichte taucht auch in zwei Bildnissen mit den Werknummern J14 und J9 auf, deren thronende Protagonistinnen mit derselben herrschaftlichen Pose festgehalten sind, in der sich einst wichtige Persönlichkeiten aus Adel, Klerus und Bürgertum verewigen ließen. Auf den Photoarbeiten Timpners erzeugen historische Form sowie Präzision und Pathos von Habitus und Gestus den Eindruck von Erhabenheit, der durch die sentimentale Ebene der Plüschfiguren gebrochen wird. Doch ebenso wie die ausgestopften Tiere bzw. der Totenkopf unterstreichen sie auf geheimnisvolle Weise Attribute ihrer Trägerfigur, wie es überhaupt ein unverwechselbares Charakteristikum von Timpners Werken ist, bestimmte Wesenszüge und Eigenheiten der Portraitierten erst durch die Photoarbeit „ans Licht“ zu bringen.

Bei intensiver Betrachtung erschließen sich dem Betrachter immer neue Details und kompositorische Feinheiten, wie etwa auf J14 das V des Ausschnitts, in der Geste der gespreizten Hand variiert, die Abfolge der Hell-Dunkel-Kontraste auf H23, die Staffelung und Ineinanderverzahnung von Kurven, Geraden und Winkeln auf J21 und die Funktion der Figur als Scharnier zwischen räumlicher Tiefe und Bildfläche auf J12 und H24. Das alles wirkt nie in additiver und gesuchter Weise konstruiert, sondern hochsensibel inszeniert und mit energischem Wurf und großer Sicherheit „in einem Guss“ umgesetzt.

Gabriele Wurzel

 

Vernissage Samstag, 7. Mai 2005, von 16 – 19 Uhr. Ausstellungsdauer bis 25. Juni 2005.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung






INGOLF TIMPNER  “PINAKOTHEK”

The artist (*1963 in Mönchengladbach) lives and works in Düsseldorf. Having shown in numerous solo and group exhibitions in Germany, France, Belgium and the Netherlands, Ingolf Timpner’s first one-man show in a museum context, Unzeitgemässe Betrachtungen - ‘anachronistic’ or ‘unseasonable contemplations’, was to be seen at the Kunstverein at Bad Salzdetfurth and at the Museum Bad Arolsen, in 2003/4. From the beginning, Galerie Bugdahn und Kaimer has tracked Ingolf Timpner’s artistic career in regular shows of work: in 1995, then in 1997 with Nature Morte, with Nocturnes in 1999, Asservatenkammer (‘Exhibit Room’) in 2001 and Wahlverwandtschaften in 2003. With the latest exhibition, Pinakothek, we have the privilege of presenting eight large-scale works completed between 2001 and 2004.

Timpner’s black-and-white photographic works measuring 111 x 106.5 cm are developed on baryta paper; the developer fluid, applied with a sponge, makes for a cloudy, painterly quality toward the edges of the picture. One of the eight works is a still life; the other seven are portraits, whose sitters have been photographed in half-length or again, head-and-shoulder style, most of them in three-quarter profile. Given the large scale of these pictures, one encounters the subjects as larger than life. The figures each hold some object in their hand, with a variety both of gestures (a forceful grip; a stoical, dignified gesture of presentation; pressing the object to the body, protectively) and of object – cuddly animals evidently of some age (a bear, a lamb, a panther, a cat), stuffed animals (songbird, weasel) and a skull in the memento mori tradition. The guiding principle of the Wahlverwandtschaften (‘Elective Affinities’), in which a close connection between people and certain objects obeyed the semantic definition in that both parts were subtly shifted in their received meanings and transformed into a new, third entity, here forms a virtual substructure under a new generic concept, Pinakothek, and lends the present exhibition its title. Originally designating the repository for the votive panels on the Acropolis, it has become synonymous with a ‘picture gallery’ per se; correspondingly the sitters are seen in museum or other historical interiors furnished with paintings or furniture and arabesque-like mural painting.

Timpner deploys the connotation with that architectural setting in two ways. First, the historical environments and the paintings from past eras mark a leap in time and a definite remove from the present in which the viewer is situated; second, the artist integrates a further ‘world of pictures’ into the reality of his photographs. As a system of complex, enmeshed interconnections, meanings and allusions, the picture gallery of Timpner’s works reflects upon the making of pictures – in the sense of paintings, interpretations, visual reproductions, representations, symbols. The still life with the torn-out illustrations of two Dutch paintings from the seventeenth century, one of them Vermeer’s Lady Standing at a Virginal, through which a miniature locomotive appears to be travelling obliquely out of the picture space toward the viewer’s, is a kind of key to this central motif. This manifest historical reminiscence also occurs in two female portraits given the oeuvre numbers J14 and J9, in which the protagonists, exalted in their stately chairs, have been recorded in the same grand pose with which important personalities from the aristocracy, the church and the bourgeoisie would have themselves immortalised. In Timpner’s photographic works, historical forms and the precision and emotive power of mien and gesture convey an impression of grandeur only to be shattered by the sentimental context of the cuddly toy animals. But, just like the stuffed animals or the skull, these are enigmatic amplifiers of their bearers’ attributes. It is an unmistakable trait of all Timpner’s work that it is only through the photograph that certain characteristics and peculiarities of the sitter are ‘brought to light’.

Close contemplation rewards the beholder with a flow of new details and compositional subtleties such as in J14 where the V of the neckline, as framed, is varied upon in the gesture of the splayed-out hand, or in the sequence of chiaroscuro contrasts in H23, the staggering and intermeshing of curves, straight lines and angles in J21 or the function of the figure as a hinge between spatial depth and picture plane in J12 and H24. None of this is spoilt by any strained process of additive and laboured construction; it is an act of great sensitivity, energy and sureness, the work realised ‘of a piece’.

Gabriele Wurzel

 

The Private View is on Saturday, May 7, 2005, 4 pm – 7 pm. Exhibition to June 25, 2005.

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.
Close Window
loading