english version

NICOLAS TOURON  »EVERYDAY ADVENTURES«

Nicolas Touron (*1970) ist gebürtiger Franzose und studierte an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam Bildhauerei und Audiovisuelle Medien. Seit 2002 lebt und arbeitet er in New York, wo er 2003 die School of Visual Arts mit dem Master of Fine Arts abschloss. 2001 erhielt er ein Fulbright Fellowship. Mit der Ausstellung Everyday Adventures wird sein Werk zum ersten Mal in Deutschland präsentiert. Neben Zeichnungen aus den Jahren 2004–2005 zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer eine neue Installation mit dem Titel Up, up and Away.

Touron arbeitet mit den Medien Malerei, Zeichnung, Skulptur und Video. Sowohl in seinen Zeichnungen als auch in den Installationen erschafft er detailreiche, ebenso skurrile und phantasiereiche wie beunruhigende Mikrowelten, in denen er verschiedene Sphären einander durchdringen lässt: Die Natur (Baumstümpfe bzw. Holzlatten; Tiere – Elefanten, Schweine, Drachen, Kamele, Hirsche und Biber) ist hier ebenso vertreten wie die Welt der Fahrzeuge (Autos, Flugzeuge, Helikopter, Lastwagen) und des Militärs (Kanonen, Wurfgeschosse, Zielscheiben, Abschussrampen); dazu tauchen Vertreter der Warenwelt auf („Scotch-Brite“, „Heinz-Tomato-Ketchup“). Das übergeordnete Gerüst stellt die Anlage der Zeichnungen und Installationen als militärisches Manöver dar: Selten tritt das einzelne Objekt autonom auf, sondern häufig als „Truppe“ oder Masse, und der Bewegungsimpuls verläuft linear und gerichtet – oft arbeiten dabei zwei Richtungen gegeneinander. Absturz, Zerstörung und Auflösung sind konstante Faktoren. Die Folien „Kampfzone“ und „Spielplatz“ sind zu einem Moiré-Bild verschweißt. Als roter Faden stakst ein grüner Hirsch, vertrautes Symbol bereits in vorchristlicher Zeit, wie ein einsamer Protagonist durch utopische Landschaften.

In der aktuellen Ausstellung werden ca. 15 Zeichnungen in querrechteckigem Format gezeigt, in der Größe zwischen 48 x 61 cm bis zu 63 x 100 cm variierend. Sie wurden mit Tintenroller und Filzmarker, z.T. in Metallicfarben, angefertigt. Es dominieren Braun, Rosa, Silber und Schwarz, ergänzt von leuchtend roten, grünen und blauen Akzenten. Der Duktus ist sehr feingliedrig und filigran und erinnert an Comic- oder Kinderbuchzeichnungen. Als Betrachter hat man den Eindruck, dass die Arbeiten, obwohl pointiert gesetzt und von diagonalen und senkrechten Kompositionslinien energisch armiert, mit leichtem und flüssigen Strich erstellt wurden und an manchen Stellen bis ins Unendliche fortsetzbar wären. Detailreichtum und figurative Darstellung provozieren zum Entziffern versteckter Geschichten. Kühl und distanziert, dabei gleichzeitig märchenhaft und poetisch, entpuppen sich nach und nach unerwartete Wendungen. Der Künstler operiert dabei mit Verfremdungen in formaler, stofflicher, farblicher und proportionaler Hinsicht.

Die Zeichnungen sind für den Künstler eine Art Entwicklungspool und Vorstufe für potentielle Umsetzungen in seine Installationen. Bei der 150 x 300 cm großen Arbeit Up, up and Away hat er Keramik, Kunstharz, Fertigprodukte, Licht und Akustik verwendet, um eine bizarre Szenerie aufzubauen: Biber aus weiß lackierter Keramik, einen „Antriebsmotor“ auf den Rücken geschnallt, sind um einen Keramik-Truck mit hochgefahrener und blinkender Rampe postiert. Einer von ihnen befindet sich gerade in der Startposition, zwei weitere haben es bereits „geschafft“: sie stecken kopfüber im Boden. Im weiteren Umkreis den zentralen Geschehens findet man bunte Zuckergusstupfen, Miniaturlöffel und -reiben, Schwäne mit verbogenen Hälsen, amorphe Anhäufungen, „Scotch-Brite“-Kartonagen und beschriftete Tafeln. Wir sind Zeugen einer geheimen Zeremonie, deren Bedeutung im Dunkeln bleibt. Die verblüffende Gegenstandstreue suggeriert die Realität der Szene, während das Andeuten von Miniaturspielwelten die Rolle der Fiktion in ihr Recht setzt.

In den Arbeiten von Nicolas Touron spielen physikalische Umwandlungsprozesse eine grundlegende Rolle: Hartes wird weich – Tiere und Autos schmelzen, laufen breit auseinander, Gasförmiges entweicht aus Behältern und dehnt sich aus, überwuchert die Bildordnung. Verstreute Partikel konstrastieren mit Masseblöcken, Flugzeuge sacken in Hirsche hinein, verhaken sich in Baumstümpfen – diese formale Durchdringung der Bildgegenstände verweist auch auf ihre semantische Verstrickung.
Unabhängig von einer anklingenden Kritik an Aspekten wie Gentechnologie, Marktwirtschaft, Natur-Industrie-Antagonismus demonstriert Touron mit seinem Werk vor allem, dass wir in einer Welt der Simulation leben, in der die Sicherheit eines eindeutigen Regelwerks schon lange ersetzt wurde durch das große Gesellschaftsspiel mit seinen blitzschnell und beliebig sich verändernden Strategien – wir sind Bewohner der „Kampfzone“ mit grenzenlosen Freiheiten. Hier löst sich auch der im Ausstellungstitel angekündigte Widerspruch auf, welcher das Außergewöhnliche des Abenteuers an jedem Tag einkalkuliert.

Gabriele Wurzel

 

Vernissage Mittwoch, 15. Februar 2006, von 18 – 21 Uhr. Ausstellungsdauer bis 24. März 2006

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung




NICOLAS TOURON  »EVERYDAY ADVENTURES«

Nicolas Touron (*1970) was born in France and studied sculpture and audiovisual media at the Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam. In 2001 he was awarded a Fulbright Fellowship, and since 2002 he has been living and working in New York, graduating with an MFA degree from the School of Visual Arts in 2003. The exhibition Everyday Adventures is the first presentation of his work in Germany. Accompanied by drawings dating from 2004-5, Galerie Bugdahn und Kaimer is showing a new installation entitled Up, up and Away.

Touron works in the media of drawing, sculpture and video. In his drawings and installations alike, he creates microcosmic worlds rich in detail, quirky, as imaginative as they are disturbing, in which he has disparate spheres interpenetrate with their assorted populations, be they from nature (tree stumps or slats; animals – elephants, pigs, dragons, camels, stags and beavers) or the world of transport (cars, aeroplanes, helicopters, lorries) or arms (cannon, missiles, targets, launching pads); representatives of the world of commodities occur – Scotch-Brite or Heinz Tomato Ketchup. The greater order into which they are set choreographs them, drawings, installations and all, as a military manoeuvre. The individual object only rarely features autonomously, but frequently as ‘troops’ or a mass and the dynamic impulse is linear and focused; often, with two directional forces literally at loggerheads. Crashes, destruction and disintegration are constant factors. The foils of ‘battle zone’ and  ‘playground’ are welded into one shot-silk image. There is a constant among the figures also: a green hart, the animal familiar as a symbol since pre-Christian times, struts like a lone protagonist through Utopian landscapes.

In the current exhibition some fifteen drawings in landscape format are on view, ranging in size from 48 x 61 to 63 x 100 cm. They have been completed with roller pens and felt markers, including metallic inks, with brown, pink, silver and black predominating and complemented by glowing red, green and blue highlights. The line is highly attenuated and filigree, recalling comic or children’s book illustration. The viewer is given the impression that these works, though composed with deliberation and reinforced with assertive diagonal and vertical composition lines, are a product of light, flowing lines and are at some points extendable in to infinity. Wealth of detail and figurative depiction coax one into deciphering hidden narratives. Between the cool detachment and the fairy-tale lyricism, unexpected developments gradually come to light. On the way, the artist operates with alienation effects in form, material, colour and proportions.

For him, the drawings are a kind of development pool and a preliminary stage for potential realisation in his installations. In the 150 x 300 cm – piece, Up, up and Away, he has used ceramics, synthetic resin, ready-made products, light and sound to constitute a bizarre scene. Beavers of white glazed ceramic, an ‘engine unit’ buckled to their backs, are positioned round a ceramic truck with loading platform raised and blinking. One of the animals is all set to take off while two others have already ‘made it’ – stuck head-first in the ground. At a further radius from events at centre-stage, there are dabs of brightly-coloured icing, miniature spoons and miniature graters, swans with arched necks, amorphous accretions, ‘Scotch-Brite’ cartons and inscribed panels. We are witness to a secret ceremony the significance of which remains obscure. The startling truth to the object imposes a sense of realism about the scene at the same time as the suggestion of miniature worlds of play gives just scope to the role of fiction.

In Nicolas Touron’s works the role played by physical processes of transformation is fundamental. Hard objects become soft, animals and cars melt, run apart, wide. Gaseous elements escape from containers and spread, overwhelming the compositional order. Scattered particles contrast with blocks of masses, aircraft plunge into stags or catch on tree stumps; this interpenetration of form in the picture’s objects also implies their mutual entanglement on the semantic level.
Independently of an implicit critique of aspects such as gene technology, the market economy and a nature-industry antagonism, Touron’s work demonstrates above all that we live in a world of simulation where the reliability of an unambiguous set of rules has long ceded to the grand party game with its arbitrary, lightning changes of strategy – we are the inhabitants of a ‘battle zone’ with unlimited liberties. It is also a location where the title sheds all that may seem paradox in allowing in the day-to-day for the aspect of the extraordinary that is inherent in adventure.

Gabriele Wurzel

 

The Private View is on Wednesday, February 15, 2006, 6 pm – 9 pm. Exhibition to March 24, 2006

The Gallery is open Tuesday – Friday 1 pm – 7 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment


Close Window
loading