Close Window

english

»WILLIAM WEGMAN AND NO DOGS«

Mit einem Querschnitt des zeichnerischen Œuvres von William Wegman eröffnet die Galerie Bugdahn und Kaimer mit Beginn des Jahres 2007 in der Mutter-Ey-Straße 5 ihren neuen Ausstellungsraum – einem Ort, der in puncto zeitgenössischer Kunst bereits erste „historische Patina“ angesetzt hat – von 1983–1992 diente er als Dépendance der Konrad Fischer Galerie.

Nach Ausstellungen der Photoarbeiten und Polaroids von Wegman (*1943) in den Jahren 1995, 1997 und 2004 zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer eine weitere Werkgruppe des amerikanischen, in New York lebenden Künstlers, der in den Medien Malerei, Zeichnung, Video, Film und Photographie gleichermaßen zu Hause ist.
Die Zeichnungen bilden ebenso wie die frühen Videos und Photoarbeiten so etwas wie das kontinuierliche Grundgerüst seiner künstlerischen Produktion, an dem die konzeptuelle Sichtweise Wegmans deutlich in Erscheinung tritt, während sie bei den weitaus spektakuläreren und oftmals glamourösen Inszenierungen seiner Weimaraner eher verborgen, quasi aus dem Hintergrund agiert.

Das ausgestellte Konvolut aus ca. 30 Arbeiten (Formate 16,5 x 22,2 cm bis 38 x 58,4 cm) datiert aus den Jahren 1973–2001 und beeindruckt durch die Vielzahl unterschiedlicher Motive und den Variantenreichtum der eingesetzten Techniken (Tusche, Sepia, Bleistift, Graphit, Kreide, Buntstift, Wasserfarbe, Gouache, Schellack, Collageelemente wie Photos, Spielkarten und Illustriertenseiten). Ähnlich wie in der Malerei wechselt Wegman den Stil seiner Handschrift, spielt mit dem Begriff der Autorenschaft und ironisiert bekannte, als „ernsthaft“ anerkannte Kunstrichtungen (Homage to ‚Albers’). Häufig wiederkehrendes Merkmal ist die Illustrationsgraphik der 50er Jahre (Tphappy, The Three Ways, waving at dumptrucks, Lose Weight By Eating Less. Eine eigene Gruppe bilden die Altered Greeting Cards, Glückwunschkarten, deren Sinn Wegman durch Hinzufügungen subtil verändert. Strukturell ähnlich angelegt sind Altered Magazines, einzelne Seiten in Zeitschriften, die formal ergänzt wurden durch hinzugemalte Gesichter, Hände etc.. Gleichsam vom Verschwinden des Subjekts wie auch des Kunstwerks kündet I feel faint, eine sehr filigrane Zeichnung, für die Augen des Betrachters gerade noch wahrnehmbar. Counterpart dazu ist Messy Room, der Inbegriff der gestisch wilden, typischen „Künstlerzeichnung“. In Scissors entwickelt Wegman formale Analogien zwischen einem Eimerhenkel und zwei Scherenblättern; auf einem weiteren Blatt trägt ein rechteckiger Block auf der Front den Schriftzug „Bible“, während man an einer Seitenkante „Kellogs“ erkennt – beide Arbeiten sind anschauliche Beispiele dafür, wie der Künstler die Gegenstandsqualitäten, Realitäts- und Bedeutungsebenen verschiebt und neu kombiniert. Er tut dies nicht mit dem berüchtigten staubtrockenen Ernst der Concept Art, sondern auf subversive, humorvolle Weise, mit treffsicherem Gespür für das Absurde, manchmal auch Skurril-Lustige, bisweilen Zynisch-Bittere. Dabei bezeugt er auch kritische Untertöne, was die ökonomischen, sozialen und politischen Zusammenhänge des „American Way of Life“ angeht, wie etwa in 50 Gallons Gravy und Minimum Security Jail.

Wegmans künstlerisches Vorgehen kann man sehr treffend als einen „unmasterful yet masterly way with words and images“ (Joan Simon, 2006) beschreiben. „Funney“ und „Strange“ zugleich sind seine nicht eindeutig einzuordnenden Zeichnungen, die oft wie eine mysteriöse Rätselaufgabe erscheinen, mit einem leisen melancholischen Unterton und in ihrer technischen Ausführung die ganze Bandbreite zwischen asketisch und schwelgerisch durchdeklinierend.

Gabriele Wurzel


Vernissage Freitag, 26. Januar 2007, von 18 – 21 Uhr. Ausstellungsdauer bis 3. März 2007

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung



»WILLIAM WEGMAN AND NO DOGS«

As 2007 begins Galerie Bugdahn und Kaimer opens its new exhibition space at Mutter-Ey-Strasse 5 with a cross-section of the graphic side to William Wegman’s oeuvre. The gallery location comes well-endowed with historical patina as far as contemporary art is concerned. From 1983 to 1992 it was the Old Town ‘annexe’ of Konrad Fischer’s gallery.

Having shown exhibitions of Wegman’s photographic works and Polaroids in 1995, 1997 and 2004, Galerie Bugdahn und Kaimer now presents a further group of works by this American artist (*1943; currently based in New York) who is equally at home in the media of painting, drawing, video, film and photography.

Like the early videos and photographic pieces, the drawings form something like the continuing underlying structure of his artistic output and well display Wegman’s conceptual way of seeing which, in the far more overt, often glamorous set-ups with his Weimaraner dogs, operates more covertly, from behind the spectacle.

The present selection of some thirty works (ranging in size from 16.5 x 22.2 cm to 38 x 58.4 cm) dates from the period between 1973 and 2001. Its range of different motifs and the versatility with which the different media (Indian ink, sepia, pencil, graphite, pastel, coloured pencil, watercolour, gouache, shellac and collage elements such as from photographs, playing cards and pages from glossy magazines) come into play are impressive. As in his painting, Wegman changes from one stylistic ‘hand’ to another, plays with the concept of authorship and tilts at known and ‘seriously’ acknowledged trends in art (Homage to ‘Albers’). A highly recurrent feature consists of his winks at the advertising illustration style of the 1950s – in Tphappy, The Three Ways, Waving at Dumptrucks, or Lose Weight by Eating Less. Then there is a group of works that stands on its own, the Altered Greeting Cards, altered in that Wegman subtly changes their message with his additions. Similar in tactic are the Altered Magazines, individual pages having additions of form – faces, hands and so on. The single work I feel faint, an extremely filigree drawing verging on the no longer perceivable to the viewer’s eye, intimates the disappearance of both the operative self or subject and of the work of art. Its counterpart is Messy Room, the incarnation of the archetypical wildly gestural ‘Artist’s Drawing’. In Scissors, Wegman develops analogies of form between the handle of a bucket and two blades of a pair of scissors; in another drawing a rectangular block bears the inscription, Bible on the front face – while, along one side, ‘Kellogs’ can be read. Both these works are illustrative examples of how the artist freely shifts the object qualities and the levels of reality and significance about and combines them anew. He does so not with the notorious dry-as-dust earnestness of Concept Art, but in a subversive, humorous approach and a sure-fire instinct for the absurd or sometimes for the whimsically funny or again, the bitterness of the cynical. Critical undertones emerge where the economic, social and political circumstances of the ‘American Way of Life’ are concerned, as in pieces like 50 Gallons Gravy and Minimum Security Jail.

To describe Wegman’s artistic procedure as an ‘unmasterful yet masterly way with words and images’, as Joan Simon did in 2006, is highly apt. Funney / Strange are terms that both apply at once to his drawings that defy clear categories and often seem like a mysterious conundrum, with a low melancholy undertone and the habit, in their technical execution, of running through the entire gamut from the ascetic to the voluptuous.

Gabriele Wurzel


The Private View is on Friday, January 16, 6 – 9 pm. Exhibition to March 3, 2007

The Gallery is open Tu. – Fri. 12 noon – 6 pm, Sat. 12 noon – 4 pm; and by appointment.